Veröffentlicht inVermischtes

Rewe: Kunde kann nicht wegschauen – an SB-Theke spielt sich sonderbare Szene ab

Rewe: Die Erfolgsgeschichte der Supermarktkette

Die Rewe Group mit Sitz in Köln ist eine der größten Handelskonzerne Deutschlands. Zu ihr zählen nicht nur die Supermarktkette Rewe. Dazu gehört auch Penny, Toom, Billa in Österreich, DER Touristik Deutschland und Lekkerland.

Manche Kunden bei Rewe sind anders drauf!

Ein Mann ist erstaunt vor einer SB-Station bei Rewe stehen geblieben. Der Anblick, der sich ihm geboten hat, war zu kurios.

Rewe: Kund kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus

Wer hat sich selbst schon einmal dabei erwischt, fremde Leute zu beobachten? Ein Rewe-Kunde ist bei seinem Gang durch den Laden gar nicht mehr aus dem Staunen rausgekommen.

„Das hast du dir doch ausgedacht. Ich weigere mich, das zu glauben!“, scherzt ein Nutzer bei Twitter. Doch dieser besteht darauf, dass es es sich genau so zugetragen hat. Das Erlebnis, über das der Rewe-Kunde auf Twitter erzählt, sorgt für einige Lacher im Netz.

———————————–

Das ist Rewe:

  • Rewe wurde 1927 in Köln gegründet
  • Damals schlossen sich 17 Einkaufsgenossenschaften zusammen
  • Der Name leitet sich von „Revisionsverband der Westkauf-Genossenschaften“ ab
  • Es gibt rund 3.300 Rewe-Filialen (Stand 2020), viele bieten inzwischen einen Lieferservice an

———————————–

An der Salattheke habe er eine Frau beobachtet, die sich verschiedene Produkte ausgesucht hat. „Beim Rewe hat gerade eine Dame an der Selbstbedienungstheke mit den fertigen Salaten ausgependelt, was sie zu Mittag essen soll. Der Nudelsalat mit Mayo hatte offensichtlich zu gute Schwingungen. Da liegt das Pendel jetzt nämlich drin“, schildert der Kunde.

Rewe: Twitter-Nutzer machen Scherze

Wenig später habe die Frau die Kette aus dem Salat gefischt.

———————————–

Weitere News zum Thema Einkaufen:

———————————–

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Eine junge Frau findet allein die Vorstellung schon eklig genug. Sie antwortete auf dem Tweet: „Ich weiß, warum ich von solchen Theken Abstand halte.“ (neb)