Rewe: Kunde will sich Toast mit Hähnchenbrust machen – als er die Packung öffnet, wird es ekelig

Rewe: Ein Kunde machte eine ekelige Entdeckung. (Symbolbild)
Rewe: Ein Kunde machte eine ekelige Entdeckung. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Waldmüller

Eigentlich wollte sich ein Kunde von Rewe nur einen leckeren Snack zu einer fortgeschrittenen Stunde genehmigen. Doch dabei wurde er bitter enttäuscht.

Deswegen beschwerte er sich bei Rewe.

Rewe: Kunde will sich „Mitternachtssnack“ machen

Wer kennt es nicht? Man ist lange wach, die letzte richtige Mahlzeit ist schon lange her und mitten in der Nacht überkommt einen der Hunger. Nun gibt es nur zwei Optionen: entweder man ignoriert den Hunger, oder man gibt ihm nach.

---------------

Das ist Rewe:

  • Rewe wurde 1927 in Köln gegründet
  • Damals schlossen sich 17 Einkaufsgenossenschaften zusammen
  • Der Name leitet sich von „Revisionsverband der Westkauf-Genossenschaften“ ab
  • Es gibt rund 3.300 Rewe-Filialen (Stand 2020)

---------------

Für die zweite Option hatte sich offenbar ein Rewe-Kunde entschieden. Eigentlich hatte er durch einen Einkauf bei dem Supermarkt auch für einen solchen Fall vorgesorgt. Doch als er sich seinen Mitternachtssnack machen wollte, wurde es ekelig.

Rewe-Kunde macht ekeligen Fund

Als angemessenes Essen hatte er sich Toast mit Hähnchenbrust ausgesucht. Doch als er die Packung öffnete, fand er darin ein Haar und beschwerte sich über Twitter bei Rewe: „Da freut man sich auf nen Mitternachtssnack, will sich n Toast mit Hähnchenbrust machen. Hab die Packung geöffnet und erst mal ein Haar gefunden.“

---------------

Weitere Rewe-News:

---------------

Einen Witz zu der ganzen Situation konnte er sich aber offenbar nicht verkneifen: „Kenn das ja noch aus meiner letzten Beziehung, dass überall Haare sind, aber so?“

Rewe: Supermarkt reagiert auf die Kritik des Kunden

Rewe reagierte schnell auf die Kritik des Mannes: „Hallo, es tut uns leid, dass du diese Entdeckung gemacht hast.“ Das entspreche nicht den hohen Standards von Rewe.

„Schick uns bitte per DM deine E-Mail-Adresse, die genaue Produktbezeichnung, das MHD und die Chargennummer. Wir leiten das an die Qualitätssicherung weiter“, heißt es in der Antwort von Rewe weiter.

Dem Kunden hilft das bei seinem Problem natürlich nicht weiter. Aber es kann so hoffentlich verhindert werden, dass andere Kunden eine ähnliche Entdeckung machen. Bleibt zu hoffen, dass der Rewe-Kunde noch einen anderen Mitternachtssnack im Haus hatte und so seinen Hunger stillen konnte. (gb)