Rewe-Kunde mit üblem Fazit über Online-Shop des Supermarkts: „Katastrophal!“

Rewe: Ein Kunde ist verärgert.
Rewe: Ein Kunde ist verärgert.
Foto: imago images / Rene Traut

Ein Kunde ist von Rewe verärgert!

Der Mann hat das Angebot des Supermarktes genutzt und bereits über 20 Bestellungen via Onlineshop durchgeführt. Doch sein Fazit zum Rewe-Lieferdienst fällt vernichtend aus.

Rewe: Kunde beschwert sich - Qualität ist „katastrophal“

Seinem Ärger macht der Kunde nun Luft und fordert Rewe zu einer Reaktion auf.

Über die Mitarbeiter und den Service des Lieferdienstes hat der Kunde nur Gutes zu verlieren. Die seien „top“! Doch die Qualität einer Produktkategorie nervt den Berliner ganz besonders.

-------------------------

Das ist Rewe:

  • Rewe wurde 1927 in Köln gegründet
  • Damals schlossen sich 17 Einkaufsgenossenschaften zusammen
  • Der Name leitet sich von „Revisionsverband der Westkauf-Genossenschaften" ab
  • Es gibt rund 3.300 Rewe-Filialen (Stand 2020)
  • Rund 140.000 Mitarbeiter sind bei Rewe beschäftigt

-------------------------

In seiner Beschwerde schreibt der Kunde: „Qualität von Obst, Salat und Gemüse jedoch katastrophal. Es werden grundsätzlich! Artikel geliefert, die im Laden fast nicht mehr zu verkaufen sind. Das ist keine Vermutung, sonder Realität seit 2 Jahren. “ Er berichtet von fauligen Trauben, überreifen Avocados und Salaten, die direkt in die Tonne wandern können.

-------------

Mehr Verbraucher-News:

----------------

Damit ist für den Kunden das Maß voll. Er fordert Feedback von Rewe, wie sie planen, dieses Problem zu lösen und teilt schon mal mit, dass er sich mit einem Gutschein wohl kaum abspeisen lassen wird.

Rewe: Das ist die Antwort auf die Kundenkritik:

Das Social-Media-Team von Rewe zeigt sich versöhnlich und antwortet folgendermaßen: „ Wir freuen uns, dass dich unser Service und die Mitarbeiter so überzeugt haben. Wir bedauern sehr, dass die Qualität des Obst und Gemüses nicht deinen Erwartungen entspricht.“ Des Weiteren bitten sie den Kunden, die betroffenen Bestellnummern zu übermitteln, damit die Fälle geprüft werden können.

Auf die Frage, wie Rewe solche Fälle in Zukunft verhindern will, gibt es bisher keine Antwort. (cm)

 
 

EURE FAVORITEN