Rebecca Reusch: Endlich Neuigkeiten – Staatsanwalt verrät, was nun seine letzte Hoffnung ist

Rebecca Reusch wird seit Februar 2019vermisst.
Rebecca Reusch wird seit Februar 2019vermisst.
Foto: dpa/Generalstaatsanwaltschaft Berlin; Montage: DER WESTEN

Es ist genau 449 Tagen her, dass die Schülerin Rebecca Reusch aus Berlin spurlos verschwunden ist. Kurz nach ihrem Verschwinden gab es zahlreiche Hinweise auf ihren Verbleib, die Polizei hatte ihren Schwager als Tatverdächtigen im Visier.

Doch bisher blieben alle Hinweise auf die damals 15-jährige Rebecca Reusch erfolgslos, das Mädchen bleibt verschwunden.

Rebecca Reusch: Letzte Hoffnung von Staatsanwalt

Nun hat der ermittelnde Staatsanwalt gegenüber Bild gesagt, dass es noch eine letzte Hoffnung gibt, Rebecca Reusch zu finden.

----------

Mehr zum Fall Rebecca Reusch:

Rebecca Reusch entführt? Jetzt spricht ein Ermittler Klartext!

Rebecca Reusch vermisst: Jetzt meldet sich ihre Schwester zu Wort – „Ich kann mir nicht vorstellen, dass ...“

Rebecca Reusch: 16-Jährige seit Monaten verschwunden – Vater ist sich sicher, dass ...

----------

Auch wenn keiner der Ermittler mehr daran glaubt, dass die Jugendliche noch lebt. Im Gegensatz zu ihren Eltern, die bis heute die Hoffnung nicht aufgegeben haben, ihre Tochter lebend zu finden.

>>> Rebecca Reusch: Familie erhebt schwere Vorwürfe – dieses Bild hätte SO nie gezeigt werden dürfen

Die Staatsanwaltschaft glaubt allerdings immer noch, dass der Schwager etwas mit dem Verschwinden des Mädchens zu tun hat. Deswegen suche man jetzt verstärkt im europäischen Ausland nach dem Smartphone der Schülerin.

------------------

Der Vermisstenfall Rebecca Reusch:

  • Am 18. Februar 2019 ist Rebecca Reusch aus Berlin spurlos verschwunden
  • Die Polizei geht davon aus, dass die 15-Jährige das Haus des Schwagers und ihrer Schwester nie lebend verlassen hat
  • Der Schwager von Rebecca Reusch saß in U-Haft, kam aufgrund eines fehlenden Tatverdachts wieder auf freien Fuß
  • Trotz wochenlanger Suche konnte die Polizei keine konkrete Spur aufnehmen

------------------

Gegenüber Bild sagt Staatsanwalt Martin Glage: „Wir wollen nichts unversucht lassen und haben ein Rechtshilfeersuchen an die zuständigen Stellen gestellt. Die Vorratsdatenspeicherung ist in einigen Staaten großzügig geregelt und es gibt längere Speicherfristen.“

Besonders Russland und Ukraine im Blick

Besonders im Blick haben die Ermittler demnach Russland, Weißrussland und die Ukraine. Es soll festgestellt werden, ob das Handy nach ihrem Verschwinden nochmal in einem dieser Länder eingeschaltet gewesen ist. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN