Polizeiruf 110 (ARD): Zuschauer entdecken DIESES kleine Detail – und freuen sich!

Auch in dieser Polizeiruf 110-Folge in der ARD tauchte der Sticker auf.
Auch in dieser Polizeiruf 110-Folge in der ARD tauchte der Sticker auf.
Foto: Screenshot ARD

Schaurig spannend war der Polizeiruf 110 „Dunkler Zwilling“ (ARD) am Sonntagabend um 20.15 Uhr.

Darum ging es im Polizeiruf 110 in der ARD: Eine 16-jährige Ausreißerin wird in Rostock tot aufgefunden. Das Duo Katrin König (Anneke Kim Sarnau) und Alexander „Sascha“ Bukow (Charly Hübner) stößt bei den Ermittlungen auf einen ähnlichen Fall. Nur liegt dieser bereits 15 Jahre zurück.

Das Muster ist ähnlich: Die Getötete wurde entstellt, ihre Schuhe stehen penibel neben der Leiche.

Polizeiruf 110 in der ARD: Hat der Killer mit Ordnungswahn wieder zugeschlagen?

Kurz darauf der nächste Horror-Fall: Eine dänische Touristin wird ermordet aufgefunden. Die Handschrift des Täters ist erneut deutlich zu erkennen.

+++ Dunja Hayali knöpft sich AfD-Mann vor: Grund ist DIESES Foto +++

Schnell rücken zwei Verdächtige in den Fokus: Der Rostocker Unternehmer Frank Kern (Simon Schwarz) und Jan Hansen (Alexander Beyer), der von seiner 25 Jahre älteren Ehefrau belastet wird.

Wie der Polizeiruf 110 aus Rostock ausgegangen ist, kannst du dir hier anschauen.

Zuschauer freuen sich auf diesen winzigen Sticker

In den sozialen Medien freuten sich Zuschauer vorab nicht nur auf packende TV-Unterhaltung. Nein, ein User hat ein besonderes Detail ins Auge gefasst. Auf dem Laptop der Ermittlerin König klebt ein Sticker. Die Buchstabenfolge „FCKNZS“ steht für „Fuck Nazis“, also ein Aufruf gegen rechtes Gedankengut.

„Hurra“, schreibt der Nutzer bei Twitter. Und hofft darauf, dass wieder „viele politische Statements“ in der neuen Poilizeiruf-Folge auftauchen.

Und er sollte allen Grund zur Freude haben! Den auch im 20. Polizeiruf prangte der Sticker noch am silbernen Laptop, wie zahlreiche Zuschauer feststellten.

Tweet

Warum die Freude über die Aufkleber?

Auslöser für die Debatte waren Beschwerden der AfD und Jungen Union im November vergangenen Jahres. Wegen zahlreicher Aufkleber und Poster wie „Nazi verpiss dich“ und eben „FCKNZS“ hatte die AfD eine Beschwerde beim Rundfunkrat angekündigt.

Drehbuchautor und Regisseur Eoin Moore wies die Kritik zurück. Der Charakter Katrin König vertrete im „Polizeiruf" ein linkes Weltbild. „Ihre Büroeinrichtung mit Pinnwand und Notebook gibt es von Anfang an. Die Gesinnung von Frau König ist seit der ersten Folge an ihren Charakter gebunden", sagte Moore dem Spiegel: „Wie bei jedem anderen Menschen auch bildet ihr Arbeitsumfeld ihre Haltung ab."

Für weitere Ausstrahlung waren im Polizeiruf „Für Janina“ die Aufkleber unkenntlich gemacht worden.

________________________________

Mehr zum Thema:

Top-News des Tages:

Rechte Gewalt weiterhin präsent in Rostock

Immerhin hat Rostock nach den Ausschreitungen in Lichtenhagen 1992 immer noch das Image, eine starke rechte Szene zu haben.

Die Zahl der rassistischen Angriffe hat auch 2018 zugenommen, berichtet unter anderem die Ostsee-Zeitung.

„Polizeiruf 110“ wird seit 1971 ausgestrahlt

Die Krimireihe „Polizeiruf 110“ läuft seit 1971 im Deutschen Fernsehen. In der DDR wurde die Serie zunächst als Gegenstück zum westdeutschen „Tatort“ gesendet. Nach der Wende wurde er aber weiterhin bundesweit gezeigt und etablierte sich. Wie die ARD 2015 angab, koste die Produktion einer Folge der Krimisendung im Durchschnitt 1,395 Millionen Euro.

Die alten Folgen werden unregelmäßig in den dritten Programmen der ARD wiederholt. Auch auf 3sat kannst du sie dann sehen. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN