Veröffentlicht inVermischtes

Perseiden 2021: Früh aufstehen lohnt sich! Experten rechnen mit Sternschnuppen im Minutentakt

Wetter: Wie entsteht ein Sturmtief?

Eine Sternschnuppe zu sehen, kann ein besonderes Erlebnis sein. Gerade im Corona-Jahr 2021 eine willkommene Abwechslung. Eine besonders gute Gelegenheit für dieses Spektakel sind die Perseiden. Denn dann gibt es Sternschnuppen zu Hauf!

Bei den Perseiden handelt es sich um einen Meteorstrom, der jedes Jahr in der ersten Augusthälfte zu sehen ist. In diesem Jahr (2021) sind sie besonders gut zu sehen.

Perseiden 2021: Atemberaubendes Schauspiel

Wenn die Perseiden an der Erde vorbeifliegen, kommt es jedes Jahr zu einem atemberaubenden Schauspiel, das nicht nur für Astronomen spannend ist, sondern für Sterngucker aller Art – und natürlich auch für jeden Romantiker. Denn dann regnen im Minutentakt kleine Partikel auf die Erde nieder, die in der Atmosphäre verglühen und diesen wunderbaren Anblick entstehen lassen.

Und es kommt noch besser: Denn in diesem Jahr sind die Bedingungen für eine gute Sicht auf die kosmischen Staubteile optimal. „Der Mond geht bereits am späten Abend unter“, heißt es bei der Vereinigung der Sternfreunde in Deutschland. Damit stört das Licht des Mondes nicht den Blick. „Unter optimalen Bedingungen kann man so alle ein bis zwei Minuten einen Meteor über den Himmel huschen sehen.“

——————–

Auf diese Himmels-Phänomene kannst du dich im Jahr 2021 noch freuen:

  • Sternschnuppenschauer: Draconiden (Anfang Oktober)
  • Partielle Mondfinsternis: 19. November

———————

Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) macht Hoffnung: „In der Nacht zum Donnerstag sieht es vielerorts gut aus. Es ist wolkenfrei oder nur leicht bewölkt“, heißt es. Das gilt aber leider nicht für ganz Deutschland: Im Norden und Nordwesten dürfte es mehr Wolken geben. Die besten Chancen haben Menschen im Osten und im Süden, wobei auch am Alpenrand in der Nacht ein paar Wolken die Sicht behindern könnten.

Perseiden 2021: Beste Sicht im Osten und Süden

Die Perseiden haben ihren Namen vom Sternbild „Perseus“. Sie haben allerdings mit den Sternen, die darin zu sehen sind, nichts zu tun. Die Perseiden sind eigentlich Trümmerteilchen einer Wolke, die einen Kometen (109P/Swift-Tuttle) begleiten. Jedes Jahr taucht die Erde auf ihrem Umlauf um die Sonne in diese Wolke ein – und die Atmosphäre kommt so mit den Trümmern in Kontakt.

———————

Weitere News:

Snickers, Twix, Bounty: Achtung, Rückruf! Krebs-Gefahr bei beliebten Eissorten

Urlaub in Italien: Achtung! Das ändert sich für Touristen

Hochzeit: Braut will Brautjungfer nur mit Perücke aufs Foto lassen – der Grund ist krass

———————

Die Teilchen fallen wie Regentropfen auf eine Autoscheibe. Sie sind aber vollkommen harmlos, denn sie verglühen 100 bis 80 Kilometer über der Erdoberfläche. Den Kometen selbst kann man nur alle 133 Jahre auf der Erde bestaunen. Das nächste Mal kommt er 2126 vorbei – zuletzt war er also 1993 zu sehen.

Der Höhepunkt des Sternschnuppen-Regens kündigt sich für die Nächte zum 12. und 13. August an. Bei klarem Himmel lohnt dann ein aufmerksamer Blick gen Osten – dutzende Sternschnuppen sind dann pro Stunde zu sehen. Viele Möglichkeiten also für Wünsche. (evo)