Penny-Kundin will zum Discounter fahren – dann steht sie plötzlich DAVOR: „Bin stinksauer“

Eine Kundin wollte zu Penny - das ging ordentlich daneben.
Eine Kundin wollte zu Penny - das ging ordentlich daneben.
Foto: imago images / STPP

Eine Penny-Kundin ist mächtig sauer!

Als sie zum Discounter fahren will, findet sie an der Zieladresse etwas ganz anderes vor. Dass sie umsonst den Weg zu Penny auf sich genommen hat, macht die Kundin stinksauer. Doch es gibt eine einfache Erklärung.

Penny: Statt eines Supermarkts, findet eine Kundin etwas ganz anderes vor

Es ist schon eine kuriose Geschichte. Als eine Frau in Bayern zu einem Penny-Markt fahren will, schickt sie ihr Navigationssystem ins Leere. Einzig eine alte Scheune findet sie an ihrem Ziel.

---------------------

Das ist Penny:

  • wurde 1973 gegründet, Zentrale in Köln
  • rund 2.135 Filialen in Deutschland
  • gehört zur Rewe Group
  • 2007 massive Expansion durch Übernahme von Plus-Filialen
  • Umsatz 2018: rund 12,4 Milliarden Euro
  • noch in sechs weiteren Ländern in Europa tätig (Italien, England, Frankreich, Ungarn, Spanien, Tschechien)

--------------------

Die Kundin macht deswegen ihrem Ärger auf Facebook Luft. In ihrem Post weist sie darauf hin, dass die Adresse, die Google und die Penny-Website angeben, definitiv nicht zu einem Penny führen. Sie ist stinksauer.

Die Erklärung, warum sie nicht zum gewünschten Ziel geführt wurde, ist eigentlich ganz einfach. Der besagte Penny-Markt befindet sich in einem Ortsteil, der erst kürzlich gebaut wurde. Auch die Straßennamen sind daher neu.

Sowohl Navigationssysteme als auch Google scheinen die neue Adresse noch nicht zu kennen und führen die Kunden daher an eine andere Stelle im Ort. Dass da ausgerechnet eine alte Scheune statt einem Supermarkt steht, ist Zufall.

---------------------

weitere News zum Thema Einkaufen:

dm ruft Lebkuchen zurück! Achtung, Gefahr von Plastikteilen

Rewe bietet neues Getränk an – viele Kunden fallen vom Glauben ab

Lidl: Kundin freut sich über Treueaktion und wird dann bitter enttäuscht

Essen: Vermieter von Karstadt Kaufhof betritt die alten Räumlichkeiten – dann platzt ihm der Kragen

--------------------

Die Penny-Pressestelle erklärt, dass bereits Kontakt mit Google aufgenommen wurde, um die Fehlleitungen zukünftig zu verhindern. Die Kundin dürfte trotzdem noch sauer sein – immerhin fuhr sie komplett umsonst durch die Gegend.

Eine andere Kundin von Penny fühlt sich betrogen - dann platzte ihr der Kragen. Hier die ganze Geschichte>>>