Penis-Eklat in Sauna: Mann greift Sitznachbarn in den Schritt – seine Ausrede ist unglaublich

Ein Mann wollte in der Sauna eigentlich nach dem Wasserschlauch greifen. Doch er erwischte den Penis seines Sitznachbars.
Ein Mann wollte in der Sauna eigentlich nach dem Wasserschlauch greifen. Doch er erwischte den Penis seines Sitznachbars.
Foto: imago images / Panthermedia

Wien. Harte Strafe für einen Sauna-Besucher (42) aus Österreich. Der 42-Jährige soll in einem Dampfbad in einem Wiener Fitnessstudio den Penis seines Sitznachbarn (19) angefasst haben.

Seine Ausrede hat sich gewaschen: Er habe gedacht, statt zum Penis greife er nach einem Wasserschlauch. Der 19-Jährige sah das anders und drohte ihm angeblich mit einem „Kieferbruch“. Der Fall landete vor Gericht. Darüber berichtet das österreichische Portal „heute“.

Sauna: Mann verwechselt Wasserschlauch mit Penis - „Ich habe eine Sehschwäche“

Nach dem hitzigen Streit zeigten sich die beiden Männer gegenseitig an. Der eine, weil er sich unsittlich berührt, der andere weil er sich bedroht und beleidigt fühlte.

Vor Gericht trafen sich die Männer wieder. Dieses Mal im Anzug. Die Richterin versuchte, Licht ins Dunkel zu bringen. Der 42-jährige Angeklagte beteuerte: „Ich habe wegen meiner Sehschwäche irrtümlich den Penis meines Nachbarn berührt. Eigentlich wollte ich nur zum Wasserschlauch greifen.“

--------------

• Mehr Themen:

Royals: Victoria von Schweden trifft Entscheidung für Tochter Estelle! Palast gibt jetzt DAS bekannt

Hamburg: Frau verzweifelt an dieser Mathe-Aufgabe und NIEMAND kann sie lösen – Kannst DU ihr helfen?

• Top-News des Tages:

Lena Meyer-Landrut: Es ist offiziell – Sängerin verkündet überglücklich: „Mein Gott...!“

Coronavirus: Krankenhaus-Direktor stirbt an Krankheit +++ Paar sitzt ausgerechnet HIER fest

--------------------

Das ist das Urteil

Doch die Richterin hatte Zweifel. Warum er nicht einfach aufgestanden und um den Sitznachbarn herumgegangen sei, wollte sie wissen. „Dann hätte ich ja nackt vor dem jungen Mann gestanden, das wollte ich nicht“, erklärte der ältere Angeklagte laut „heute“.

+++ Rauchverbot in der Öffentlichkeit: Experte fordert jetzt DIESEN drastischen Schritt +++

Die Richterin empfand das als wenig glaubwürdig und verurteilte den Mann schließlich zu einer saftigen Geldstrafe von 13.500 Euro. Dazu droht dem 42-Jährigen ein Ausschluss aus dem Wiener Fitnessstudio.

Opfer freigesprochen

Der 19-Jährige kann sich entspannt zurücklehnen. Er wurde vom Vorwurf der gefährlichen Drohung freigesprochen. (ak)

 
 

EURE FAVORITEN