Otto: Kundin rastet auf Twitter aus – Versandriese reagiert genial

Otto stellte sich rassistischer Hetze auf Twitter.
Otto stellte sich rassistischer Hetze auf Twitter.
Foto: imago images/Eibner

Eine Kundin beschwert sich auf Twitter über ein Werbebild auf der Website von Otto. Doch der Versandriese kontert clever!

Die Frau störte sich auf widerliche Art und Weise an einem Bild mit dem das Unternehmen wirbt. Auf Twitter teilt sie einen Screenshot davon und schimpfte los. Doch die Retourkutsche ließ nicht lange auf sich warten.

Otto reagiert clever auf rassistischen Beitrag

Sie habe sich ein Kundenkonto eröffnen wollen, schreibt sie in dem Post. Dann hätte sie „Afrika“ angeglotzt. Damit ist das Model auf dem Bild gemeint, welches eine dunklere Hautfarbe hat. „ES WIDERT MICH NUR NOCH AN…Ich will das nicht mehr sehen müssen!“, steht in dem Tweet.

Die rassistische Aussage gegen sein Model lässt Otto so nicht stehen und erwidert: „ES WIDERT UNS AUCH AN.“

„Da will man Twitter öffnen, klickt entsprechend, glotzt uns erneut so ein absurder Tweet an! WIR WOLLEN DAS AUCH NICHT MEHR SEHEN MÜSSEN! Das ist nicht unsere Gesellschaft. OHNE UNS!“, schreibt das Unternehmen.

--------------------

Weitere Themen:

---------------------

So kommentieren andere Twitternutzer

Viele Nutzer sind derselben Meinung und finden den Tweet der Frau einfach nur rassistisch:

  • „Traurig dass Menschen wie du nicht der Vergangenheit angehören“
  • „Sind Sie sicher, die hübsche junge Frau auf Ihrem Screenshot heißt „Afrika“? Womöglich heißt sie Jana, ist in Deutschland geboren, zahlt hier ihre Steuern, spricht perfekt Deutsch…“
  • „Ich will bitte noch viel viel mehr Werbung mit ALLEN MENSCHEN sehen…“

Auch Youtuberin und Influencerin Dagi Bee gab der rassistischen Hetze der Kundin Contra: „Was für ein Mensch muss man sein um auf solche Gedanken zu kommen & diese auch noch öffentlich in dieser Form zu posten. Wow Zur Info : ihr Name ist Lara & ein wunderschöner Mensch von innen & außen. Lern mit Respekt und Anstand anderen gegenüber zu treten. Wir leben in 2020.“

Die Nutzerin hat sich mit dem Posting auf Twitter keinen Gefallen getan. Otto wird wohl auch weiterhin auf Vielfalt setzten.

Das Unternehmen präsentiert sich sehr modern. Sie setzen auch auf das Thema Nachhaltigkeit. Zuletzt startete Otto sogar eine TikTok-Challenge mit dem Hashtag „FreuDichHart“. (mia)

 
 

EURE FAVORITEN