Netto-Kunde findet nach seinem Einkauf bei dem Discounter Ekliges – „Nie wieder!“

Netto: Ein Kunde macht nach seinem Einkauf bei dem Discounter eine Ekelfund.
Netto: Ein Kunde macht nach seinem Einkauf bei dem Discounter eine Ekelfund.
Foto: imago images / Klaus Martin Höfer / privat

Ein Einkauf beim Discounter Netto sorgte für einen Kunden für einen ekligen Fund.

Der Netto-Kunde bemerkte das Problem aber erst, als er schon wieder zu Hause war.

Netto: Kunde entdeckt zu Hause etwas Ekliges

Bei dem Produkt, das er gekauft hatte und an dem er das Eklige entdeckte, handelte es sich um ein Roggenbrot von „Korn Mühle“.

--------------

Das ist der Discounter Netto:

  • Gründung 1928, Sitz in Maxhütte-Haidhof (Bayern)
  • drittgrößter Discounter in Deutschland nach Aldi und Lidl
  • knapp 4.300 Filialen
  • 75.000 Mitarbeiter
  • Umsatz 13,3 Milliarden Euro

---------------

Da ihn sein Fund sehr verärgerte, wandte er sich anschließend über Facebook an Netto.

+++ Lidl-Kunde entdeckt Werbung und ist verwirrt: „Wer hat sich denn diesen Werbespot ausgedacht?“ +++

Netto: Kunde beschwert sich via Facebook

„Roggenbrot von Korn Mühle. Angeblich bis zum 27.10. haltbar und hat jetzt schon Schimmel. Das kaufe ich nie wieder“, schrieb er in seinem Post. Wie er weiter berichtete, sei die Verpackung des Roggenbrotes die ganze Zeit ungeöffnet gewesen.

---------------

Weitere Netto-News:

Netto: Frau will Produkt kaufen – doch es gibt ein großes Problem

Netto: Kunden bringt DAS auf die Palme „Ist echt ...!“

Netto: Kunde macht bei Gewinnspiel mit – doch er ärgert sich gewaltig

---------------

Andere Facebook-User kommentierten seinen Post auf der Netto-Facebook-Seite. „Herstellungsfehler können passieren. Luftzieher nennt sich sowas“, schrieb etwa ein Mann. Aber das wollte der Netto-Kunde so einfach nicht gelten lassen: „Tut mir leid, aber bei Lebensmitteln sehe ich es nicht so locker! Eine Scheibe habe ich schon gegessen. Wenn's mein Magen nicht verträgt, muss ich es aushalten.“

Was sagt Netto zu dem Vorfall?

Neben den anderen Facebook-Usern reagierte auch Netto auf den Post des verärgerten Kunden: „Danke, dass du uns hier Bescheid gibst. Das sollte natürlich so nicht vorkommen.“

Für die weitere Klärung der Situation solle sich der Kunde an den Kundenservice von Netto wenden. Diese würden „die EAN (Nummer unter dem Strichcode), das MHD, die Chargennummer (in der Nähe des MHD) und die Lieferanten-/Herstellernummer“ benötigen.

Dass die ganze Situation noch aufgeklärt wird, scheint allerdings sehr unwahrscheinlich zu sein, da der Netto-Kunde angab, das Roggenbrot bereits entsorgt zu haben und demnach die benötigten Nummern nicht mehr zu wissen. Trotzdem wurde ihm durch das Facebook-Team von Netto empfohlen, sich beim Kundenservice zu melden. Dieses Brot wird der Kunde bei dem Discounter sicherlich nicht noch einmal kaufen.(gb)

 
 

EURE FAVORITEN