München: Kurioser Fund! Unfassbar, was die Kellner im Hofbräuhaus entdecken

Im Hofbräuhaus  in München bleiben viele Gegenstände liegen.
Im Hofbräuhaus in München bleiben viele Gegenstände liegen.
Foto: imago images / Joko

München. Eine Jacke, ein Handy und ein Portemonnaie: Die meisten haben schon mal etwas verloren.

Auch in München lassen die Besucher jedes Jahr unzählige Gegenstände liegen. Einige davon fanden Mitarbeiter im Hofbräuhaus – und diese Teile sind naturgemäß besonders skurril. Das berichtet die „tz“.

München/Bayern: Kuriose Funde unter der Bierbank

„Wir hatten zum Beispiel eine Tüte von Victoria‘s Secret“, sagt Tobias Ranzinger, Pressesprecher des Hofbräuhauses.

Einkaufstüten blieben zwar schon mal liegen. Aber diese Tüte sei auch noch randvoll gefüllt gewesen mit heißer Unterwäsche – im Wert von schlappen 900 Euro.

Kostspielige Überraschung im Hofbräuhaus

Noch kostspieliger war ein anderer Fund unter einer Bierbank im Hofbräuhaus. Mitarbeiter entdeckten eine weitere Einkaufstüte, darin frisch geshoppte Gucci-Klamotten. Ihr Wert: Schlappe 18.000 Euro!

-------------------------

Mehr Themen:

-------------------------

Sowas halten auch die Hofbräuhaus-Mitarbeiter nicht jeden Tag in den Händen. Handys, Geldbörsen und Jacken blieben jedoch massenhaft liegen, würden aber in der Regel schnell wieder von ihren Besitzern abgeholt. Alles, was die Besitzer nicht zurückholen, landet dann im Fundbüro.

Ranzinger erzählt: „Alle paar Monate schnüren wir ein Paket und schicken die übrigen Fundsachen zum Fundbüro.“

Fundbüro München: Große Versteigerung im Oktober

Dort landen nicht nur die verlorenen Gegenstände aus dem Hofbräuhaus, sondern alles, was in der Stadt liegen bleibt. Zum Beispiel ein Ritterhelm, zwei Rikschas und ein Parallel-Tandem.

Holt der rechtmäßige Besitzer sein Hab und Gut nicht ab, kommen sie laut „tz“ im Oktober bei der Fundsachenversteigerung unter den Hammer.

Nicht mit dabei sein wird übrigens die Tüte mit der Unterwäsche. Die sexy Teile hätten zwei Tage auf ihren Besitzer gewartet, bevor ein „netter russischer Herr“ sie schließlich für seine Freundin abgeholt habe, so Ranzinger.

 
 

EURE FAVORITEN