München: Junge wartet auf Bus – dann macht er einen dramatischen Fehler

In München wartete ein Junge auf einen Bus - und machte einen folgenschweren Fehler. (Symbolbild)
In München wartete ein Junge auf einen Bus - und machte einen folgenschweren Fehler. (Symbolbild)
Foto: imago images / Alexander Pohl

München. Am Samstagnachmittag war der kleine Lars (4) mit seiner Mutter in München unterwegs. Die Zwei warteten auf den Bus, als ihn die Gittersitze der Bushaltestelle buchstäblich nicht mehr losließen.

München: Junge steckt fest

Aus Langeweile steckte der Vierjährige seine Finger in die Löcher der Gittersitze. Plötzlich steckten die Finger fest. Die Mutter versuchte vergeblich die Finger wieder zu befreien.

Sie verständigte schließlich die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte schnitten mit einem Trennschleifer die Sitzfläche um die Finger großflächig aus.

-----------------

Weitere Themen:

RTL-Moderatorin teilt mutiges Bild: DAS hätten sich die wenigsten Frauen getraut

Hund: Besitzer in Todes-Gefahr – irre, wie sein Vierbeiner reagiert

„Bares für Rares“ (ZDF): Mann will Zeichnung verkaufen – Horst Lichter reagiert fassungslos

------------------

Einsatzkräfte versuchen Vierjährigen zu befreien

Lars und seine Mutter wurden mit auf die Wache genommen, damit die Feuerwehrleute mit feinmechanischem Werkzeug die Finger schonend befreien konnten, berichtet die Feuerwehr München.

Nach 45 Minuten waren die Finger endlich vom Gitter befreit. Zur Kontrolle ging es für den Jungen in eine Münchener Klinik. Ein großes Abenteuer lag hinter ihm, laut Einsatzkräften hat der Kleine tapfer durchgehalten.

 
 

EURE FAVORITEN