München: Mann jagt Kumpel Messer in den Rücken – der Grund ist unfassbar

München: Ein Mann soll aus einem unfassbaren Grund versucht haben, seinen Bekannten zu töten. (Symbolbild)
München: Ein Mann soll aus einem unfassbaren Grund versucht haben, seinen Bekannten zu töten. (Symbolbild)
Foto: imago images / Ralph Peters

In München steht derzeit ein Mann vor Gericht, der offenbar seinen Bekannten töten wollte. Der Vorwurf lautet deshalb versuchter Mord.

Unfassbar ist dabei vor allem der Grund für die blutige Tat: Die Schärfe des Gulaschs. Was sagt der Angeklagte zu dem Vorwurf vor Gericht in München?

München: Mann soll Bekannten aus unfassbarem Grund versucht haben, zu töten

Ein Mord ist grundsätzlich nie gerechtfertigt. Doch der Grund für den versuchten Mord, wegen dem derzeit ein 52-Jähriger in München vor Gericht steht, dürfte selbst für die Justiz kaum zu glauben sein. Heinrich S. soll seinen Bekannten (46) nämlich wegen eines Streits um eine Fleischsoße versucht haben, zu töten. Darüber berichtet die „Abendzeitung-München“.

+++ München: Tragödie auf Autobahn! Geisterfahrer reißt mehrere Menschen in den Tod – zwei Opfer aus NRW +++

Am 25. Januar sollen der Angeklagte, das Opfer sowie ein weiterer Bekannter in einem Campingwagen das Abendessen vorbereitet haben, als das 46-jährige Opfer erklärte, dass er die Gulasch-Soße nicht scharf würzen wolle. Die anderen könnten ja nachwürzen, wenn sie mögen. Dann habe Heinrich S. jedoch scharfe Soße genommen und in den Topf geschüttet.

Die beiden Männer sollen sich daraufhin gegenseitig beleidigt haben. Der 46-Jährige soll den Angeklagten dann geschlagen und ihn aufs Bett geschubst. Damit soll der Streit für ihn beendet gewesen sein. Er soll sich schließlich umgedreht haben, um den Campingwagen zu verlassen. Diesen Moment soll Heinrich S. genutzt haben, um sich ein Küchenmesser zu nehmen und von hinten auf sein Opfer einzustechen. Er habe sich für die Beleidigungen rächen wollen, so die Anklage.

----------------------------------

Mehr News:

München: Trotz Lockdown halten Feiernde an dieser Party-Location fest – Polizei muss anrücken

München: Mann macht immer gleiche Beobachtung – dann platzt ihm der Kragen

Bayern: Paar will nachts in Ruhe schlafen – doch dieses mysteriöse Geräusch hält es immer wieder davon ab

----------------------------------

Die Messerklinge durchdrang das Schulterblatt des 46-Jährigen, der daraufhin zu Boden stürzte. Auch dann soll Heinrich S. nicht von seinem Opfer abgelassen und versucht haben, weiter auf seinen Bekannten einzustechen. Das Opfer konnte sich offenbar aber wehren. Als der dritte Mann die Schreie hörte, kam er dem 46-Jährigen zu Hilfe und nahm Heinrich S. das Messer ab.

----------------------------------

Das ist die Stadt München:

  • erstmals 1158 urkundlich erwähnt
  • Landeshauptstadt von Bayern, wird zu den Weltstädten gezählt
  • mit rund 1,5 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt Deutschlands
  • besteht aus 25 Stadtbezirken
  • Oberbürgermeister ist Dieter Reiter (SPD)

----------------------------------

Der 46-Jährige hatte Glück, dass sein Brustkorb durch den Messerstich nicht geöffnet wurde. Trotzdem habe er sich seitdem nicht vollständig von dem brutalen Angriff erholen können. Er berichtete vor Gericht von psychischen Problemen. So habe er Angst vor einer erneuten Attacke von hinten und drehe sich deshalb immer wieder unwillkürlich um, hieß es beim Prozess am Donnerstag.

Angeklagter hält sich bedeckt

Der Angeklagte hingegen schwieg bislang zu der Tat. Er sagte bloß, dass er vergangene Nacht nicht geschlafen habe, weil er seine Schlaftabletten abgesetzt hatte, wie die „Abendzeitung-München“ schreibt. (nk)

 
 

EURE FAVORITEN