München: 250-Kilo-Fliegerbombe explodiert nahe Hauptbahnhof ++ Vier Verletzte ++ Mann verliert fast sein Bein!

Rettungsgasse: So bildest du sie richtig

Rettungsgasse: So bildest du sie richtig

Wenn sich der Verkehr außerorts staut, muss in Deutschland eine Rettungsgasse gebildet werden. Das musst du dabei beachten.

Beschreibung anzeigen

München. In der Nähe des Hauptbahnhofs München hat es auf einer Baustelle der Deutschen Bahn eine Explosion gegeben.

Wie die Deutsche Presse-Agentur später berichtete, ist dort bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg detoniert. Dabei wurden vier Menschen verletzt, einer von ihnen schwer.

Der gesamte Fern- und Nahverkehr um den Hauptbahnhof München wurde daher zunächst eingestellt, sagte ein Bahnsprecher. Polizei und Feuerwehr rückten zu einem Großeinsatz aus.

Explosion nahe dem Hauptbahnhof München

Nach Auskunft der Polizei hatte es in der Nähe der Donnersbergerbrücke einen lauten Knall gegeben, anschließend bildete sich eine Rauchsäule. Die Bombe sei bei Bohrarbeiten explodiert, erklärt der Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Er wünschte den Verletzten baldige Genesung, vor allem dem Schwerverletzten, der operiert werden müsse.

Letzterer schwebte sogar in Lebensgefahr, weil ihm durch die Wucht der Detonation ein Bein fast ganz abgerissen worden sei. In einer vierstündigen Operation habe man es aber wieder rekonstruieren können, inzwischen sei das Bein auch wieder durchblutet. Sein Zustand ist stabil.

------------------------------------

Mehr Themen:

Corona: Unzulässige Impfaktion an Flughafen - Polizei schreitet ein ++ Zwei Omikron-Fälle in Deutschland! Südafrika-Variante ist schon hier

Ryanair: So bekommst du eine Flugreise gratis – aber nur für kurze Zeit!

-------------------------------------

„Wir sind dabei, die Personen zu versorgen“, sagte ein Feuerwehrsprecher vor Ort. Die Donnersbergerbrücke liegt unweit des Hauptbahnhofs im Zentrum Münchens auf der Stammstrecke der Münchner S-Bahn.

Bahnverkehr rollt wieder an

Am Nachmittag rollte der Bahnverkehr wieder langsam an. Am frühen Abend meldete die Bahn die Aufhebung aller Sperrungen. Alle Gleise seien wieder befahrbar.

Innenminister Herrmann fordert rasche Aufklärung

Normalerweise werde auf solchen Baustellen vorab immer intensiv sondiert, wo noch Blindgänger versteckt liegen könnten, sagt Herrmann. Er gehe davon aus, dass das auch auf dieser Baustelle geschehen sei. „Da muss jetzt ermittelt werden: Warum hat man diese Bombe vorher nicht erkannt?“

---------------------------------

Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  1. Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern.
  2. Den Notruf unter 112 oder 110 wählen.
  3. Ständig die lebenswichtigen Funktionen des Verletzten kontrollieren.
  4. Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten / Blutungen stillen.
  5. Stabile Seitenlage.
  6. Die Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten.
  7. Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

---------------------------------

Ob die Arbeiten fortgesetzt werden können, kann er nicht sagen. Das hänge davon ab, was im Vorfeld untersucht worden sei. Das müsse im Einzelfall nachbereitet werden. (fb/at/dpa)