München: Unfassbare Bilder! Anwohner schauen in die Ferne und können nicht glauben, was sie sehen

Saharastaub sorgt für atemberaubende Aufnahmen aus München.
Saharastaub sorgt für atemberaubende Aufnahmen aus München.
Foto: imago images/Heinz Gebhardt

Die Stadt München ist ja bekannt für den Föhn. Das Naturphänomen sorgt dafür, dass es in München zu mediterranen Temperaturen kommt, obwohl die Temperaturen weiter im Norden Deutschlands gegen den Gefrierpunkt wandern. Dabei kommen die angenehm warmen Strömungen aus Italien und meistern den Weg über die Alpen.

Nun kommt es aber in München zu einer weiteren Sensation, welche ihren Ursprung noch weiter südlich hat.

München und sein neues Naturphänomen

Weil sich größere Mengen Saharastaub über Deutschland verteilt haben, kann der Himmel vielerorts milchig-trüb ausfallen.

+++ München: Kurioser Zettel an Zigarettenautomaten aufgetaucht! Du glaubst nicht, was drauf steht +++

„Es liegt eine südliche Strömung vor, diese bringt Saharastaub aus Nordafrika bis in unsere Breiten“, erklärte DWD-Meteorologe Sebastian Schappert am Montag. Besonders intensiv können die Sonnenauf- und -untergänge erscheinen. „Da die Lichtstrahlen anders gebrochen werden, färbt sich der Himmel in ein intensiveres Rot.“

-----------------------

Weitere News:

Corona: Lockerung durch Schnelltests in Deutschland? FDP-Politiker und Infektiologe warnt eindringlich „Müssen auf die Tube drücken“

Wissenschaft: Schon lange ausgestorbene Tierart gesichtet – Spektakuläre Studie sorgt für Aufsehen

„The Masked Singer“: Die Maske ist gefallen! SIE war „Das Einhorn“

-----------------------

München: Atemberaubende Bilder der Stadt

Das sorgt aktuell für diese atemberaubenden Bilder in München.

Aufgrund der Staubkonzentration im Himmel werde zudem die pralle Sonne gedämmt, erläuterte Schappert. Somit würden auch die Tageshöchsttemperaturen um ein bis zwei Grad niedriger ausfallen.

Und die Münchner können sich über dieses Phänomen noch ein wenig freuen und selbst zum Hobbyfotografen werden.

Laut dem DWD hält die Konzentration in der Luft bis voraussichtlich Freitag an. Somit könne das Phänomen noch einige Tage andauern.

(dpa/ pag)