McDonald's: Mann isst Pommes – danach muss er notoperiert werden

McDonald's: Nachdem ein Kunde die Pommes aß, musste er notoperiert werden. (Symbolbild)
McDonald's: Nachdem ein Kunde die Pommes aß, musste er notoperiert werden. (Symbolbild)

Was für ein Schock! Den Besuch bei McDonald's dürfte ein Mann ordentlich bereuen.

Christopher Peni hat Ende Januar Pommes bei McDonald's in der Nähe der australischen Stadt Melbourne gegessen und eine schockierende Erfahrung gemacht. Er sollschließlich auf dem Operationstisch gelandet sein.

McDonald's: Mann kann tagelang nichts essen

Als der Mann in die Pommes biss, ahnte er noch nichts Schlimmes. Doch plötzlich habe er Schmerzen in seinem Mund verspürt. Dann soll er ein Stück Glas und Blut ausgespuckt haben. Schockiert meldete er das den Mitarbeitern von McDonald's.

Dann ging er in ein Krankenhaus und berichtete von dem unglaublichen Vorfall. Die Ärzte schickten ihn jedoch wieder nach Hause. Zwei Tage später soll Christopher Peni allerdings noch immer Bauchschmerzen gehabt haben. Er ging erneut in ein Krankenhaus, wie die britische Dailymail schreibt.

------------------------

Mehr News:

Coronavirus: Zahl der Toten in Italien steigt ++ Ebay greift zu drastischer Maßnahme ++ Über 800 neue Fälle über Nacht

Erdogan: Türkei öffnet Grenzen zur EU – Tausende Flüchtlinge kommen nach Europa

Hochzeit: Brautpaar will heiraten und gibt sich in Klinik das Ja-Wort – aus diesem herzzerreißenden Grund

Hund: „Pfui Deibel!“ – deshalb wollen viele Hundebesitzer die Urlaubsinsel Norderney jetzt meiden

------------------------

Bei einer Ultraschalluntersuchung fanden die Ärzte schließlich ein Stück Glas mit einer Größe von einem halben Zentimeter in seinem Bauch! Er hatte tagelang nichts essen können. Deshalb musste er vier Tage nach seinem Besuch bei dem Fastfood-Restaurant notoperiert werden.

Später soll die Firma KellyCo Group, die die McDonald's FIliale in Melbourne führt, erklärt haben, dass eine Heizlampe über den Pommes kaputtgegegangen sei. Sie soll anschließend eine geheime Einigung mit Christopher Peni getroffen haben. Der schockierende Vorfall ging aber auch vor Gericht.

Gericht mit harmloser Strafe

KellyCo Group bekannte sich zwar auch vor Gericht für schuldig, sprach jedoch von einem Einzelfall. Und die Strafe des Gerichts fiel harmlos aus. Die KellyCo Group musste versprechen, für zwölf Monate ein einwandfreies Verhalten zu erfüllen.

Zudem soll sie rund 40.000 US-Dollar an das Gericht bezahlen. Das meldet die britische Dailymail.

 
 

EURE FAVORITEN