England: Mann rast in Gruppe von Schülern – Junge (12) stirbt

Schlimme Tat in England: Ein 51-jähriger Mann raste mit seinem Auto in eine Schülergruppe.
Schlimme Tat in England: Ein 51-jähriger Mann raste mit seinem Auto in eine Schülergruppe.
Foto: Rick Findler/PA Wire/dpa

Schlimme Szenen vor einer Schule in Loughton (England) am Montag.

Ein 51-jähriger Mann ist offenbar völlig bewusst mit seinem Auto in eine Gruppe von Schülern gerast. Ein zwölfjähriger Junge kam dabei ums Leben, fünf weitere Menschen wurden in der Kleinstadt in England verletzt.

England: 51-Jähriger tötet Schüler und verletzt fünf weitere Menschen

Die Polizei stuft den Vorfall in der Grafschaft Essex (nördlich von London) derzeit als Mord und mehrfachen Mordversuch ein.

„Wir gehen davon aus, dass die Kollision vorsätzlich erfolgte, daher haben wir Mordermittlungen aufgenommen“, wurde ein Polizeisprecher bei der Nachrichtenagentur PA zitiert.

Flüchtiger Fahrer in Gewahrsam

Der 51-jährige Fahrer des Kleinwagens, der nach dem Zusammenprall einfach vom Unfallort vor einer Schule in Loughton flüchtete, wurde mehrere Stunden später festgenommen.

--------------------------

Mehr Themen:

Führerschein: 43 Millionen Lappen werden bald ungültig – DAS musst du jetzt wissen

IS: Sex-Sklavin trifft ihren Vergewaltiger – sie hat nur eine Forderung

Top-News des Tages:

Fußball: Mann findet Ball am Strand – zu spät erkennt er, was es wirklich ist

Blitzer-Revolution! Autofahrer aufgepasst, SO ein Radargerät gab es noch nie

--------------------------

Bei den Verletzten handelt es sich nach Angaben der Debden Park High School um zwei 15-jährige, einen 13-jährigen und einen 16-jährigen Schüler sowie eine 53-jährige Frau. Es bestand zum Glück zu keiner Zeit Lebensgefahr.

Schule gibt schockierten Schülern Raum zum Trauern

Die Schule trauert um den verstorbenen Zwölfjährigen. „Dieser junge Mann hatte sich einen Namen an dieser Schule gemacht und wurde von Lehrern und Schülern gleichermaßen geliebt“, schreibt die Schule auf der Website.

Den Schülern der Debden Park Highschool wurde freigestellt, ob sie am Dienstag den Unterricht besuchen wollten. „Wenn sie sich für den Schulbesuch entscheiden, können sie sich gegenseitig unterstützen und die Hilfe von psychologischen Trauerberatern in Anspruch nehmen“, gab die Schule bekannt. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN