Lotto: Ehepaar erhält kurioses Schreiben – ist DAS jetzt eine neue Lotto-Masche?

Lotto: Ein Ehepaar erhielt ein kurioses Schreiben hinter dem wohl eine dreiste Betrugsmasche steckt. (Symbolbild)
Lotto: Ein Ehepaar erhielt ein kurioses Schreiben hinter dem wohl eine dreiste Betrugsmasche steckt. (Symbolbild)
Foto: imago images / photothek

Lottospielen funktioniert nicht nur in der Lotto-Annahmestelle. Es gibt auch zahlreiche Lotto-Anbieter, bei denen man ebenfalls seinen Tipp abgeben kann.

Als ein Ehepaar aus Lüdenscheid vor kurzem ein kurioses Schreiben erhalten hat, staunte es allerdings nicht schlecht. Nimmt eine Firma jetzt Lotto-Spieler mit einer üblen Betrugsmasche ins Visier?

Lotto: Ehepaar erhält kurioses Schreiben von DER Firma

Ein mal im Lotto gewinnen – das ist für viele Menschen ein großer Traum. Doch das kann auch nach hinten losgehen, wie ein Fall aus Lüdenscheid nun zeigt.

+++ Lotto: Frau gewinnt dicke Summe – dann folgt das böse Erwachen +++

Ein Ehepaar hat ein Schreiben einer Berliner Inkassofirma erhalten, in dem es heißen soll, es sei der letzte Versuch, dem Empfänger weitere „vermeidbare Kosten zu ersparen“. Darüber berichtet das Nachrichtenportal „Come-on“.

Es soll um eine vermeintliche Lotto-Teilnahme gehen und das Ehepaar solle knapp 190 Euro zahlen. Lasse es die Zahlungsfrist verstreichen, seien sogar mehr als 680 Euro fällig.

Die Firma, IFS Inkasso, gab in dem Schreiben an, von dem Anbieter „Lotto Nord Super 49“ beauftragt worden zu sein, die fällig gewordene Zahlungsaufforderung sowie die aufgeführten Nebenforderungen zu kassieren.

------------------------

Mehr News:

Lotto: Vater gewinnt Millionensumme – und reagiert unerwartet: „Wie jetzt...“

Urlaub an der Nordsee: Touristin gelingt unglaubliches Bild – die Reaktionen sprechen für sich

Knorr benennt Kult-Produkt um – aus DIESEM Grund

Rewe: Kundin will an der Fleischtheke einkaufen – doch dieser Anblick widert sie an

------------------------

Lotto-Betrugsmasche fällt auf

Dass an der Sache jedoch etwas faul ist, zeigt sich schon allein daran, dass das Lüdenscheider Ehepaar laut eigener Aussage in seinem Leben nie Lotto gespielt hat. Auffällig ist weiterhin, dass das Schreiben, welches am 10. August in dem Briefkasten des Ehepaares gelegen hat, auf den 31. Juli datiert ist. Hinzukommt, dass der Briefstempel auch bereits vom 1. August.

Für die Empfänger ist klar: „Sie lassen bewusst so viel Zeit verstreichen, um die Leute unter Druck zu setzen.“ Gegen solche „Verbrecher“ müsse man sich wehren, meinen sie.

Also machte der Ehemann den Fall öffentlich und erstatte Anzeige bei der Polizei. Polizeipressesprecher Hüls sagt dazu: „Manche Leute kommen eventuell ins Grübeln und sind sich doch nicht sicher, ob sie nicht vor zehn oder 15 Jahren einen Vertrag abgeschlossen haben. Um mit der Sache abschließen zu können, zahlen manche Betroffene dann wirklich die Summe.“

------------------------

Infos zum Lotto-Spiel:

  • Das Wort Lotto stammt aus dem italienischen und französischen und bedeutet Anteil „Anteil“, „Los“, „Schicksal“ und „Glücksspiel“
  • Im deutschen Kaiserreich gab es viele Landeslotterien
  • Anfang des 20. Jahrhundert wurden, um die Konkurrenz zu vermindern, die Lotterien zu mehreren Anbietern zusammengefasst
  • Lotto-Zahlen werden in den letzten Jahren vermehrt übers Internet getippt
  • Jedes Land hat ein anderes Ziehsystem, bei uns spielt man 6 aus 49, plus 1 aus 10

------------------------

Die Polizei geht bei dem Schreiben an das Lüdenscheider Ehepaar also von einer Betrugsmasche aus - zumal es mehrere Rechtschreibfehler enthält und es keine Möglichkeit der Rückverfolgung gibt. Als Kontaktadresse ist lediglich eine Postbox in Berlin angegeben. Dabei handelt es sich um einen Service zur Digitalisierung der Briefpost, wie „Come-on“ schreibt.

Wer folglich ein Schreiben der IFS Inkasso oder einer anderen verdächtigen Firma in seinem Briefkasten vorfindet, sollte vorsichtig sein und bei Bedenken lieber die Polizei kontaktieren. (nk)

 
 

EURE FAVORITEN