Terror in London: Schüsse auf London Bridge nach Messerattacke +++ zwei Tote

An der London Bridge sind Schüsse gefallen.
An der London Bridge sind Schüsse gefallen.
Foto: dpa
  • Schüsse nach Messerangriff an der London Bridge
  • Der Vorfall weckt schreckliche Erinnerungen an den Sommer 2017
  • Damals kamen bei einem Terrorangriff acht Menschen auf der London Bridge und dem nahen Borough Market ums Leben
  • Auch jetzt sprechen die Ermittler von einem Terrorangriff
  • Ein Verdächtiger wurde erschossen

Schüsse am Freitagnachmittag in der britischen Hauptstadt! Ermittler sprechen am Abend von einem Terror-Angriff an der beliebten Touristenattraktion. Auf der London Bridge ist es am Freitag zu einem gewaltsamen Zwischenfall gekommen.

Bei einem Messerangriff wurden mehrere Menschen verletzt. Zwei Menschen sind tot. Das teilte Scotland Yard in London am Freitag mit. Ein Mann wurde festgenommen, ein Verdächtiger noch am Tatort erschossen.

Alle News zum Terrorangriff in London in unserem Live-Blog:

Samstag, 30. November

8.08 Uhr: Der Täter habe vor dem Angriff an der Veranstaltung „Zusammen lernen“ in der nahe der London Bridge gelegenen Fishmongers' Hall teilgenommen. Laut Medien handelt es sich dabei um ein Resozialisierungsprogramm für Ex-Häftlinge, organisiert von der Cambridge Universität. „Wir gehen davon aus, dass der Angriff innen begann, bevor er (der Täter) das Gebäude verließ und auf der London Bridge weitermachte, wo er festgehalten und schließlich von bewaffneten Polizisten gestellt und erschossen wurde“, sagte Basu. Die „Times“ berichtete, Usman K. habe in der Halle gedroht, das denkmalgeschützte Gebäude in die Luft zu jagen.

Bei den beiden Getöteten handele es sich um einen Mann und eine Frau, fügte Basu hinzu. Zuvor war von drei Toten die Rede gewesen. Die drei Verletzten - ein Mann und zwei Frauen - seien noch im Krankenhaus. Der Nationale Gesundheitsdienst (NHS England) teilte mit, der Zustand eines der Verletzten sei kritisch, aber stabil.

7.04 Uhr: Bei dem erschossenen Attentäter von London handelt es sich um einen verurteilten 28-jährigen Terroristen, der vor einem Jahr vorzeitig aus der Haft entlassen wurde. Das sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu, am frühen Samstagmorgen. Usman K. sei im Jahr 2012 wegen Terror-Straftaten verurteilt und im Dezember 2018 vorzeitig zur Bewährung entlassen worden. Er hatte der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge Verbindungen zu islamistischen Terrorgruppen. Laut „Times“ war der Attentäter aus der Haft entlassen worden, nachdem er zugestimmt hatte, eine elektronische Fußfessel zu seiner Überwachung zu tragen. Die Polizei rief die Öffentlichkeit auf, weiter wachsam zu sein.

Freitag, 29. November

22.40 Uhr: In London rief die Polizei Zeugen dazu auf, Hinweise und Videos vom Tathergang einzureichen. Offenbar hatten Passanten versucht, den Angreifer zu überwältigen.

22.28 Uhr: Die Messerattacke habe etwa fünf Minuten gedauert. Dabei ging der Täter mit einem Messer auf Passanten los. Zwei Menschen starben, drei wurden verletzt. Dann konnten die Zeugen den Mann überwältigen.

21.20 Uhr: Wie die Tagesschau berichtet, bestehe aktuell keine weitere Gefahr für die Öffentlichkeit.

21.15 Uhr: Ein weiterer Messerangriff schockt Europa! In einer Einkaufsstraße im niederländischen Den Haag stach ein Mann mittleren Alters scheinbar wahllos um sich. Es ist von drei Verletzten die Rede. Ob es sich um einen Terroranschlag handelt, sei unklar.

20.30 Uhr: Premierminister Boris Johnson teilte per Twitter mit, er werde über den Vorfall auf dem Laufenden gehalten, und dankte den Einsatzkräften für ihre „unverzügliche Reaktion“. Medienberichten zufolge kehrte Johnson von einem Wahlkampfauftritt in die Downing Street zurück und sagte auch alle Wahlkampftermine für Samstag ab.

19.56 Uhr: Londons Bürgermeister Sadiq Khan lobte die Passanten, die den Tatverdächtigen überwältigten. Er spricht von einem „atemberaubendem Heldentum“.

19.42 Uhr: Der Angreifer habe eine Bombenattrappe am Körper getragen, sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu, bei einer Pressekonferenz am Abend.

19.33 Uhr: Wie die BBC berichtet, soll der erschossene Täter zuvor noch zwei Menschen getötet haben. Mehrere Menschen erlitten Stichverletzungen. Dem Londoner Bürgermeister Sadiq Khan zufolge wurden einige davon schwer verletzt. Genaue Angaben über ihren Gesundheitszustand gab es zunächst nicht. Britische Medien berichteten am Abend über bis zu zwei Todesopfer.

17.45 Uhr: Ermittler stufen den Vorfall etwa zwei Stunden nach der Tat als Terrorangriff ein. Ein Tatverdächtiger wurde von den Beamten erschossen.

17 Uhr: Wie die Metropolitan Police zunächst bei Twitter mitteilte, waren die Umstände des Vorfalls erst unklar. Man behandele die Situation dennoch von Beginn an wie einen terroristischen Vorfall.

Terrorangriff in London: London Bridge nach Schüssen gesperrt

15.41 Uhr: Nach einer Messerattacke sollen mehrere Schüsse gefallen sein. Das berichtete unter anderem das BBC-Fernsehen am Nachmittag. Ein Tatverdächtiger sei von Polizeibeamten erschossen worden. Eine Reihe von Menschen hätten Stichverletzungen erlitten.

Einem BBC-Reporter zufolge, der am Tatort war, hatten mehrere Menschen versucht, einen Mann zu Boden zu drücken. Dann seien Schüsse gefallen.

Scotland Yard teilte per Kurznachrichtendienst Twitter mit, es handle sich um das frühe Stadium eines Vorfalls. Passanten wurden aufgefordert, den Anweisungen der Sicherheitskräfte zu folgen.

---------------------

Top-News:

„Dschungelcamp“ (RTL): Polizei sucht Mörder! Sorge um Kandidaten – es wurde Schreckliches entdeckt

Lena Meyer-Landrut: Nach obszönem Foto wird es nun richtig vulgär

Hund: Besitzer kehrt zum Parkplatz zurück – und ist vollkommen verzweifelt

Greta Thunberg: Dieses Foto zeigt eine dramatische Entwicklung

---------------------

In einem Video, das in sozialen Medien kursierte, war zu sehen, wie mehrere Polizisten ihre Waffen auf einen am Boden kauernden Mann auf der Brücke richteten.

Menschen verlassen panisch die Brücke

Die Brücke und Umgebung wurden weiträumig abgesperrt. Passanten wurden aufgefordert, den Anweisungen der Sicherheitskräfte zu folgen. London Bridge ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit einem betriebsamen Bahnhof. Auf Videos im Internet war zu sehen, wie viele Menschen versuchten, in Panik die Brücke und Umgebung zu verlassen.

Fall weckt Erinnerungen an Terrorangriff in 2017

Im Juni 2017 starben in der britischen Hauptstadt acht Menschen, nachdem Terroristen mit einem Transporter erst drei Menschen auf der London Bridge umgefahren und anschließend fünf weitere am Borough Market erstochen hatten. Polizisten erschossen die drei Täter. (js mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN