Lidl mit ungewöhnlicher Aktion – noch bevor die niedrigere Mehrwertsteuer kommt

Lidl startet mit einer ungewöhnlichen Aktion in die nächste Woche.
Lidl startet mit einer ungewöhnlichen Aktion in die nächste Woche.
Foto: imago images / penofoto

Statt 19 Prozent Mehrwertsteuer werden ab dem 1. Juli nur noch 16 Prozent fällig: Diese Steuersenkung soll den Handel nach den Einbußen durch die Corona-Krise wieder ankurbeln.

Eigentlich. Lidl scheint die Vergünstigung vielmehr als Startschuss für die nächste Etappe in der Preisschlacht mit den anderen Discountern zu sehen – und geht mit einer ungewöhnlichen Aktion ins Rennen.

Lidl bringt ungewöhnliche Aktion an den Start

Der Discounter wartet den 1. Juli gar nicht ab. Die Preise purzeln dort bereits ab nächsten Montag (22. Juni) – acht Tage, bevor die Steuer offiziell gesenkt wird!

+++ Netto: Kinderschokolade macht Kunden sprachlos – harte Vorwürfe gegen Discounter +++

In einer Pressemitteilung gab Lidl-Chef Matthias Oppitz bekannt: „Mit den vorgezogenen Preissenkungen wollen wir uns bei unseren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen in den letzten Monaten bedanken.“

Auf diese Produkte gilt die Preissenkung nicht

Auch im Onlineshop senkt der Discounter die Preise schon ab dem 22. Juni. Ausgenommen von der Preissenkung sind Tabakwaren, Zeitschriften, Säuglingsanfangsnahrung, Bücher, Pfand, Getränke aus Heißgetränkeautomaten, Telefon- und Geschenkkarten.

------------------

Mehr Themen:

Lidl: Als ein Kunde DAS im Discounter sieht, wird ihm richtig übel – „Bin wirklich erschocken“

Aldi, Lidl, Netto: Strategiewechsel bei Discountern – DARAUF können sich Kunden jetzt freuen

Lidl: Neuheit! DAS gibt es ab sofort auch beim Discounter

------------------

Neue Preisschilder an den Lidl-Regalen zeigen Rabatt an

Für die Kunden soll die Preisersparnis außerdem direkt am Supermarktregal ersichtlich werden. Im Gegensatz zu anderen Händlern will der Discounter die alten Preisschilder komplett durch neue, aktualisierte Versionen austauschen, die den Rabatt anzeigen.

+++ Netto: Kundin blättert durch Prospekt – und findet ausgerechnet üblen Ruhrgebiets-Patzer: „Peinlich, peinlich“ +++

dm zieht den Rabatt erst an der Kasse ab

Nicht alle Geschäfte wollen auf diese Weise vorgehen. Der Drogeriemarkt dm hatte zum Beispiel auf einer Pressekonferenz angekündigt, die herkömmlichen Etiketten an den Regalen zu belassen und den Rabatt erst an der Kasse abzuziehen.

Der Aufwand, jedes Etikett einzeln auszutauschen, sei schlichtweg zu groß. Laut dm-Chef Christian Werner hätte dies das Unternehmen einen Millionenbetrag gekostet. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN