Veröffentlicht inVermischtes

Lidl-Kunde fühlt sich von Discounter betrogen – jetzt macht er es öffentlich

Ein Lidl-Kunde fühlt sich vom Discounter betrogen und beschwert sich öffentlich. Dann wird es plötzlich peinlich.

© IMAGO/mix1

NoName-Produkte von Lidl und Aldi: Wer steckt wirklich dahinter?

Wer auch regelmäßig nach preiswerterer No-Name-Ware aus Discounter und Supermarkt schaut, weiß vielleicht schon, dass hinter den meisten Billigprodukten große Markenhersteller stecken. Wie man sie erkennen kann und konkrete Beispiele haben wir im Video zusammengestellt.

Ein Lidl-Kunde fühlt sich ganz schön von dem Discounter betrogen. Grund dafür ist, dass immer mehr Lebensmittelhersteller bei den Verpackungen mogeln. Einige von diesen Lebensmittelherstellern gehen besonders gewieft bei ihren Mogelverpackungen vor.

Deswegen macht der Lidl-Kunde jetzt öffentlich auf das Problem aufmerksam. Dabei hat er allerdings ein wichtiges Detail nicht beachtet.

Lidl-Kunde ist deswegen besonders sauer

Durch den Ukraine-Krieg und die Inflation sind die Preise für Lebensmittel in Supermärkten und Discountern deutlich teurer geworden. Daher greifen die Kunden immer mehr auf günstige Alternativen zurück. Das ist natürlich auch den Lebensmittelherstellern nicht verborgen geblieben. Diese versuchen jetzt, mit anderen Mitteln günstige Preise anzubieten oder ihre Preise konstant zu halten.

+++ Lidl, Kaufland & Co.: Geht das schon wieder los? Preis-Eskalation bei beliebtem Lebensmittel! +++

Laut „tz“ geschieht das aber durch Methoden, welchen den Verbraucher am Ende deutlich mehr kosten: Mogelverpackungen. Für Kunden sind diese oft gar nicht so leicht erkennbar. Ein Lidl-Kunde hat jetzt auf dem Boden seiner leeren Salami-Verpackung einen Hinweis gesehen, der auf eine Mogelverpackung hindeutet. Zumindest glaubt er das.

Jetzt kostenlos die wichtigsten News von DER WESTEN auf dein Handy.

WhatsApp Channel Übersicht

Lidl-Kunde findet hier scheinbar einen deutlichen Hinweis

Lidl-Kunde @Satoshiskidzz teilte auf der Plattform „X“ (vormals Twitter) sein Beispiel für die sogenannte „Shrinkflation“. Auf dem Bild ist eine leere Salami-Verpackung zu sehen. Auf dem Boden ist ein Hinweis abgedruckt, auf dem geschrieben steht: „Das Gewicht dieser Verpackung wurde um 29 Prozent reduziert.“

Der Lidl-Kunden kann das nicht fassen, schreibt dazu: „Auch so geil, wie man erst die letzte Scheibe Salami essen muss, um diese versteckte Info zu sehen!“

Lidl-Kunde hat sich geirrt

Aber: Der Lidl-Kunde hat ein bedeutendes Detail nicht beachtet. Auf dem Hinweise steht, dass das Gewicht der Verpackung um 29 Prozent reduziert wurde. Nicht aber, dass der Inhalt um 29 Prozent reduziert wurde.

„Da steht doch eindeutig ‚Das Gewicht dieser Verpackung‘ und nicht das Gewicht des Inhalts. Wenn man dem Link folgt, bekommt man auch nähere Infos. Nicht immer gleich aufregen. Nicht alle wollen uns Böses“, schreibt ein „X“-User.


Das könnte dich auch interessieren:


Und tatsächlich, wenn man dem Link auf der Verpackung folgt, dann landet man auf der Lidl-Homepage, auf welcher der Discounter für Nachhaltigkeit wirbt. Manchmal sollte man einfach etwas genauer hinsehen – das schont auch die eigenen Nerven.