Kunst: Berühmtes Gemälde verschwunden – unfassbar, wo es 22 Jahre später gefunden wird

Ein berühmtes Gemälde aus dem Museum Ricci Oddi in Piacenza ist nach 22 Jahren wieder aufgetaucht.
Ein berühmtes Gemälde aus dem Museum Ricci Oddi in Piacenza ist nach 22 Jahren wieder aufgetaucht.
Foto: imago images / ZUMA Press & National Polizia di Stato/dpa

Piacenza. Es ist eines der meistgesuchten Kunst-Objekte der Welt gewesen. 22 Jahre lang war das „Bildnis einer Frau“ verschollen.

Dann tauchte das Gemälde des österreichischen Jugendstilmalers Gustav Klimt Ende 2019 wieder auf - an einem ungewöhnlichen Ort. Jetzt wurde die Echtheit des Kunst-Objekts bestätigt.

Kunst: Berühmtes Gemälde 23 Jahre verschollen – HIER taucht es wieder auf

Wie sich herausstellen sollte, war das „Bildnis einer Frau“ über all die Jahre offenbar nicht weit von seinem Ursprungsort im Museum Ricci Oddi in Piacenza entfernt worden.

Dort hatten Diebe es 1997 bei Renovierungsarbeiten gestohlen, als die Alarmanlage nicht funktionierte. Die Ermittler gingen damals davon aus, dass die Diebe über das Dach geflüchtet seien.

+++ Sturm „Sabine“ wütet in Deutschland: Und alle lachen über DIESES Video +++

Das Gemälde ließen sie jedoch zurück, verpackt in einer schwarzen Mülltüte. Möglicherweise, um es zu einem späteren Zeitpunkt abzuholen. Doch sie scheinen nie zurückgekehrt zu sein.

Stattdessen fanden Gärtner die Tüte nun in einem Verlies in einer Hofmauer des italienischen Museums. Das von Efeu überwucherte Verlies war mit einer kleinen Metalltür verschlossen.

„Ich dachte, es war ein Scherz“

Museumsmitarbeiter Dario Gallinari konnte sein Glück kaum fassen: „Ich kam vom Mittagessen zurück, als sie (die Gärtner) mich angerufen haben“, sagte Gallinari und gab zu: „Ich dachte, es war ein Scherz.“

+++ AKK-Hammer: CDU-Chefin will keine Kanzlerin werden – und zieht weitere drastische Konsequenz +++

Mit zitternden Händen habe er das Gemälde dem Sicherheitschef des Museums gegeben und rief die Polizei. Auf den ersten Blick schien das Bild nicht beschädigt.

Echtheit bestätigt - so hoch ist der Wert des Gemäldes

In der Zwischenzeit haben Kunst-Experten die Echtheit des wiedergefundenen Gemäldes bestätigt.

Wer hinter dem Diebstahl steckt und was genau mit dem 55 mal 65 Zentimeter großen Bild in der Zwischenzeit passiert ist, ist unklar.

+++ Coronavirus in Deutschland: Deutsche Rückkehrer in Berlin angekommen ++ Erschreckende Erkenntnis ++ Zahl der Opfer steigt an +++

Wie wertvoll der Fund ist, lässt sich schwer bemessen. Das Museum geht davon aus, dass das „Bildnis einer Frau“ zwischen 60 und 100 Millionen Euro wert ist. Allerdings sei der Wert schwer zu beziffern, da das zwischen 1916 und 1918 gemalte Bild noch nie verkauft wurde. (ak mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN