Kreuzfahrt: Urlauber bucht besondere Kabine – und wird bitter enttäuscht! „Grober Patzer“

Bei der Planung seiner nächsten Kreuzfahrtreise geht für einen Aida-Passagier einiges schief.
Bei der Planung seiner nächsten Kreuzfahrtreise geht für einen Aida-Passagier einiges schief.
Foto: picture alliance / dpa | Bernd Wüstneck

Nachdem ein Passagier mehrere seiner zuvor gebuchten Kreuzfahrten stornieren musste, freute er sich umso mehr endlich an Bord der Aida zu gehen.

Allerdings entpuppte sich die Vorfreude schnell als Horror. Wie unser Partnerportal „MOIN.DE“ berichtet, traten schon vor der Kreuzfahrt einige Probleme auf. Der Mann berichtet auf Facebook von seiner schlechten Erfahrung.

+++ Kreuzfahrt: Bittere Nachrichten! Neben Corona droht den Reedereien auch DIESE Gefahr +++

Kreuzfahrt: Urlaubsplanung geht nach hinten los

Es soll eine „außergewöhnliche Reise auf einem tollen Schiff in einer wunderschönen Kabine“ werden, doch so richtig freuen kann sich der Passagier noch nicht. Bereits im letzten Jahr hat der Mann eine 36-tägige Reise mit der „Aida Blu“ gebucht.

---------------

Daten und Fakten zu Aida:

  • 1996 ging das erste Aida-Clubschiff auf Reise, derzeit (Stand 2019) besteht die Flotte aus 14 Schiffen
  • 15.000 Menschen aus 50 Ländern arbeiten für Aida, davon 13.500 an Bord der Schiffe
  • Der Firmensitz von Aida ist in Rostock, die Reederei hat ihren Sitz in Hamburg
  • Die Schiffe fahren unter italienischer Flagge, Aida gehört zum italienischen Unternehmen Costa Crociere
  • Das Merkmal der Aida-Schiffe ist der Kussmund am Bug

---------------

Um die wunderschöne Reiseroute von der Adria durch den Suezkanal bis in den Indischen Ozean angemessen bestaunen zu können, sollte es eine Heck-Suite auf Deck 7 werden. Nachdem er die Buchung abgeschlossen hatte und sich den Urlaub in schon Gedanken ausmalte, folgte der Schock.

„Die Aida-Kundenbetreuung teilte uns mit, dass unsere Kabine nicht mehr zur Verfügung steht. Ohne weitere Begründung“, so der Betroffene. Die plötzliche Umbuchung kam ihm komisch vor. Zwar bot man ihm eine andere Kabine und einen preislichen Ausgleich an, trotzdem hatte der Kunde das Gefühl das Etwas nicht stimmt.

Der Mann spricht von einem „groben Patzer“ Schließlich könne nicht mal Corona etwas damit zutun haben das die von ihm gebuchte Kabine plötzlich nicht mehr verfügbar sei.

---------------

weitere News zum Thema Kreuzfahrt:

Kreuzfahrt: Unternehmen bietet verrückte Fahrt an – diese Idee steckt dahinter

Kreuzfahrt: Traurige Nachricht für Fans – für sie bleibt nur eine Möglichkeit

Kreuzfahrt: Tui-Passagier packt aus – DIESES „Schock-Erlebnis“ war Vorbote der ganzen Katastrophe

--------------

Die Reaktion des Reiseanbieters und die unglaublichen Erfahrung anderer Urlauber erfährst du bei „MOIN.DE“.

 
 

EURE FAVORITEN