Kaufland: Kunden sehen Hamster-Produkt – und fallen bei diesem Anblick vom Glauben ab

Kaufland: Die Erfolgsgeschichte der Supermarktkette

Kaufland: Die Erfolgsgeschichte der Supermarktkette

Die Lebensmittel-Einzelhandelskette Kaufland wurde 1968 gegründet und hat seinen Hauptsitzt im baden-würrtembergischen Neckarsulm. Die Kaufland Stiftung und Co. KG gehört genau wie der Discounter Lidl zur Schwarz Gruppe. Kaufland beschäftigt insgesamt 132.000 Mitarbeiter.

Beschreibung anzeigen

In Sachen Speiseöl sah es bei Supermärkten wie Kaufland in den letzten Wochen recht mau aus. Der Krieg in der Ukraine sorgt für leere Regale.

Eine Kaufland-Filiale überrascht jetzt aber mit vollen Regalen. Doch bei einem Detail hat der Supermarkt den Vogel abgeschossen.

Kaufland-Kunden entdecken Sonnenblumen Öl – doch der Preis ist jenseits von Gut und Böse

Es ist wie ein Wunder: Die Regale bei Kaufland sind tatsächlich mit Sonnenblumenöl gefüllt. Doch als Kunden genauer hinsehen, fallen sie aus allen Wolken. Zwar kann man wieder Öl kaufen, Kaufland fordert aber satte fünf Euro pro Liter.

------------------------------

Das ist Kaufland:

  • gegründet 1968, Firmensitz in Neckarsulm (Baden-Württemberg)
  • das Unternehmen betreibt rund 1.300 Filialen, davon 667 in Deutschland und hat rund 132.000 Mitarbeiter
  • die Kette ist außerdem in Polen, Tschechien, Rumänien, Slowakei, Bulgarien, Kroatien und der Republik Moldau vertreten
  • ist ein Tochterunternehmen der Schwarz-Gruppe (ebenso wie Lidl)

-------------------------------

Zum Vergleich: 2021 kostete ein Liter Sonnenblumenöl gerade mal 1,40 Euro. Das ist eine Preissteigerung von rund 360 Prozent – und Kunden sind verständlicherweise empört.

Kaufland: Empörung über Öl-Preis – „Wucher“

Auf Twitter beschwerte sich eine Frau über die „Wucherpreise“, wie sie es bezeichnet. 4,99 Euro pro Liter – ein Unding für sie. Der Witz: das besagte Öl stammt gar nicht aus der Ukraine, sondern aus Deutschland.

------------------------------

Mehr zu Kaufland:

------------------------------

Immerhin: Das „günstigere“ Öl kostet hingegen nur 3,99 Euro – und kommt hingegen aus Ungarn. Die empörte Frau zitiert beim ganzen Preis-Irrsinn den Paragraf 219 im Strafgesetzbuch: „Wucher“. Anders gesagt: Ihrer Meinung nach sind solche Preise bei Kaufland kriminell.