Karneval: Kita verbietet seinen Kindern Kostüme – DAS ist der Grund

Keine Kostüme an Karneval: Eine Kita in Erfurt möchte keine Verkleidungen.
Keine Kostüme an Karneval: Eine Kita in Erfurt möchte keine Verkleidungen.
Foto: imago images / PA Images, Screenshot: Studierendenwerk Thüringen

Erfurt. In bunte Kostüme schlüpfen und mit den anderen verkleideten Freunden spielen – vor allem für Kinder bietet Karneval doch eine Menge Spaß-Potential. Doch eine Kindertagesstätte in Erfurt bremst die Vorfreude aufs Feiern direkt wieder aus.

Wie „Thüringen24“ berichtet, hat die Campus Kita, die vom Studierendenwerk in Erfurt betrieben wird, zumindest für Rosenmontag und Faschingsdienstag ein Kostümverbot ausgesprochen!

Karneval: Keine Kostüme für Kita-Kinder

„Mitgebrachte Faschingskostüme bleiben an beiden Tagen im Fach des Kindes“, heißt es in einem Schreiben des Studierendenwerks Thüringen.

Hintergrund: Das Team der Kita möchte die Kinder sensibilisieren, dass Stereotype, die durch Kostüme dargestellt werden, für die Betroffenen schmerzhaft und entwürdigend sein können. Stattdessen habe es eine „Winter Wonderland Faschingsparty“ gegeben. Bei der durften die Kinder sich auch verkleiden.

Mehr zum Kostüm-Verbot an der Erfurter Kita erfährst du bei „Thüringen24“.

Auch in Baden-Württemberg: Kindergarten schafft Fasching ab

Die Entscheidung der Thüringer Kita ist kein Einzelfall. Auch in der Gemeinde Cappeln ist eine Karnevalsparty gestrichen worden. „Kinder waren von der Karnevalsparty überfordert“, hieß es dort nach einem Bericht der Nordwest-Zeitung.

Wie „Bild“ am Freitagmorgen berichtete, hat sich auch der Johannes-Völter-Kindergarten in Korntal-Münchingen (Baden-Württemberg) dazu entschlossen, den Kinderfasching abzuschaffen.

---------------------------------------

Mehr News:

---------------------------------------

In einem Schreiben hieß es: „Wir sehen, dass es unterschiedliche Meinungen zu der Vereinbarkeit zwischen christlichen Werten und Fasching gibt, Deshalb verzichten wir auf das Feiern von Fasching.“ Auch Personalmangel sei laut dem zuständigen Pfarrer Martin Hirschmüller (59) ein Grund für die Entscheidung.

 
 

EURE FAVORITEN