Junge (9) wirft mit Schneeball auf Mann (68) – dann passiert Furchtbares

Ein Junge hat in den USA einen Mann mit einem Schneeball beworfen. Dann eskalierte die Situation. (Symbolbild)
Ein Junge hat in den USA einen Mann mit einem Schneeball beworfen. Dann eskalierte die Situation. (Symbolbild)
Foto: imago images / Westend61

Dieser Angriff muss für einen Jungen (9) in den USA absolut furchtbar gewesen sein! Weil er einen 68-jährigen Mann mit einem Schneeball bewarf, rastete der Rentner völlig aus. Der Junge musste schließlich verletzt ins Krankenhaus gebracht werden.

Über den Vorfall aus Grand Forks, North Dakota (USA) berichtet Fox News. Der Mann ging mit seinem Hund Gassi, als er an einer Gruppe Kindern vorbeischlenderte, die sich eine Schneeballschlacht lieferten.

USA: Junge wirft einen Schneeball auf Mann - der rastet komplett aus

Als einer der Schneebälle den 68-Jährigen traf, beschimpfte er die Kinder und schmiss Steine nach der Gruppe. Außerdem schnappte er sich den 9-Jährigen und stieß ihn in einen Truck. Das Kind landete mit voller Wucht mit dem Gesicht auf dem Boden. Er soll angeblich wiederholt auf ihn eingetreten haben.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Markus Lanz: Als dieses Bild gezeigt wird, bricht Unruhe aus – Watzke „verstört“

Jamie Oliver: Restaurantkette ist pleite – Reaktion des Starkochs sorgt für Wut

• Top-News des Tages:

Wetter: Experte mit erschütternder Winter-Prognose

Michael Schumacher: Experte mit trauriger Ansage: „Man sorgt sich um ihn“

-------------------------------------

Ihm wird vorgeworfen, das Kind schwer verletzt zu haben. Der Junge sagte aus, dass er Angst um sein Leben gehabt hätte. Bei dem Angriff sei er in Ohnmacht gefallen. Auch war sein linkes Bein so schwer verletzt, dass er nicht auftreten konnte. Er wurde von einem Vater ins Krankenhaus gebracht.

Junge hatte Angst um sein Leben

Der 68-Jährige verteidigte sich laut Fox News und meinte, dass die Kinder ihn belästigt hätten.

Drohen dem Angreifer nun zehn Jahre Haft?

Der 68-Jährige sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Ihn könnten bei einer Verurteilung nun zehn Jahre Haft erwarten. (js)

 
 

EURE FAVORITEN