In diesem Grab liegen vier Menschen – Experten sind fassungslos, als sie die Knochen sehen

Mexiko: Forscher entdecken vier Schädel in einer Höhle – und müssen ihre Theorien über amerikanische Ureinwohner überdenken. (Symbolbild)
Mexiko: Forscher entdecken vier Schädel in einer Höhle – und müssen ihre Theorien über amerikanische Ureinwohner überdenken. (Symbolbild)
Foto: imago images / Panthermedia

Mexiko. Dieser Fund in Mexiko stellt vieles, wovon Wissenschaftler bisher ausgingen, komplett in Frage! Das berichtet das Online-Portal „Science Alert“.

Den bisherigen Theorien zufolge waren Nord- und Südamerika die Kontinente, die als letztes von den Urmenschen besiedelt wurden. In der letzten Eiszeit sollen sie über die Beringstraße von Sibirien nach Alsaka gelangt sein. Daraus folgt die Annahme, dass quasi alle amerikanischen Ureinwohner aus einer einzigen Migration aus Asien hervorgegangen sind. Doch ein Schädelfund im Bundestaat Quintana Roo in Mexiko gibt völlig neue Hinweise!

Mexiko: Schädelfund gibt neue Erkenntisse über Urmenschen

In einem versunkenen System aus Kalksteinhöhlen haben Forscher in Mexiko vier alte Schädel von Urmenschen entdeckt. Da aus dem frühzeitlichen Nordamerika von vor 15.000 bis 20.000 Jahren bisher nur weniger als zwei Dutzend menschliche Überreste entdeckt wurden, hat dieser Fund eine enorme wissenschaftliche Bedeutung. Denn es scheint nun so, als seien sich die frühen Nord- und Südamerikaner gar nicht so ähnlich gewesen wie bisher angenommen.

--------------------------

Mehr Top-News:

--------------------------

Die beiden ältesten Exemplare der entdeckten Schädel ähneln sehr viel mehr den modernen Menschen in Grönland, Alaska und Europa, wie „Science Alert“ berichtet.

„Das müssen wir jetzt überdenken“

Dies widerspricht der Theorie, dass alle amerikanischen Ureinwohner von ein und derselben asiatischen Migrationsbewegung abstammen. „Das müssen wir jetzt überdenken", so der Anthropologe Mark Hubbe von der Ohio State University. „Wir müssen aufhören, über die Besiedlung Amerikas zu sprechen. Stattdessen sollten wir komplett unterschiedlich über die Besiedlung von Nordamerika und die von Südamerika sprechen.“ (at)

 
 

EURE FAVORITEN