Ikea-Kundin bestellt im Online-Shop – als das Paket bei ihr ankommt, traut sie ihren Augen nicht

Ikea: Die Erfolgsgeschichte des Möbelhauses

Ikea: Die Erfolgsgeschichte des Möbelhauses

Die schwedische Möbelhauskette Ikea erfreut sich in Deutschland bei Kunden großer Beliebtheit. Immer mehr Möbelhäuser entstehen und die Umsätze wachsen. Ikea erzielte im abgeschlossene Geschäftsjahr 2020 in Deutschland einen Einzelhandelsumsatz von 5,325 Milliarden Euro.

Beschreibung anzeigen

In Zeiten von Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren muss auch der Einkauf bei Ikea online erledigt werden. Ein Vorteil: Wenn die Bestellungen ankommen, hat es mit den Paketen immer etwas von Weihnachten oder Geburtstagen.

Dass nicht beim Öffnen jeden Pakets Freude aufkommt, musste eine Ikea-Kundin erleben. In ihrem Paket lauerte etwas, das ihr so gar nicht gefiel.

Ikea: Paketlieferung sorgt bei Kundin für Frust

Shopping ist durch das Internet viel einfacher geworden. In den Online-Shops von Ikea, Mediamarkt und Co. findet man alles, was sich auch in den Filialen kaufen lässt – ohne, dass man erst in irgendein Gewerbegebiet fahren muss.

--------------------------

Das ist Ikea:

  • 1943 in Schweden gegründet
  • Weltweit 433 Filialen
  • Verschiedene Franchise-Nehmer betreiben Ikea-Filialen in einzelnen Ländern
  • 211.000 Mitarbeiter weltweit

--------------------------

Das bequeme Shoppen von der Couch aus hat aber auch einen Nachteil. Die Unmengen an dem dabei entstehenden Verpackungsmüll sind nicht nur für die heimische Altpapiertonne, sondern auch für die Umwelt eine große Belastung.

Ikea: Kundin bestellt online zwei Seifenspender und bekommt Riesenpaket

Immer mehr Kunden überlegen sich deshalb, mit Blick auf die Umwelt, ihren Konsum zu drosseln oder wenigstens so zu bestellen, dass möglichst wenig Verpackungsmüll anfällt.

++Ikea präsentiert neue Kreation eines beliebten Gerichts – Kunden diskutieren hitzig++

Umso ärgerlicher ist es dann, wenn die Unternehmen selbst die Sendungen mit unnötigen Verpackungen und überdimensionierten Paketen ausstatten.

Ikea: Fassungslosigkeit wegen unnötigem Verpackungsmüll

Genau das ist jetzt einer Ikea-Kundin passiert. Eigentlich hatte die Frau bei Ikea nur zwei Seifenspender bestellt. Wie sie selbst auf Facebook schreibt, „zwei Miniteile.“

--------------------------

Mehr Ikea-Themen:

Ikea macht Werbung für Homeoffice-Produkt – doch einer Kundin fällt sofort ein Detail auf

Ikea: Oha! Möbelhaus verlangt DAS – sonst müssen Kunden draußen bleiben

Ikea reißt DIESEN Witz – die Reaktion der Kunden ist alles andere als erwartet

--------------------------

Abgesehen davon, dass sie bereits bei der Bestellung ihren Augen wegen einer Lieferzeit von drei Wochen nicht trauen wollte, kam die wirkliche Überraschung dann mit der Post.

Ikea: Riesenpaket für zwei Miniteile

Während die Kundin mit einem kleinen, handlichen Paket rechnete, übergab ihr der Lieferbote einen Karton in den Maßen 80x40 Zentimeter. Inhalt des Riesenpakets? Ihre beiden Seifenspender.

+++ Ikea, Lidl und Co.: Märkte haben es satt! Für DIESE „Kunden“ dürfte es künftig viel teurer werden +++

Fassungslos wegen dieser sinnlosen Ressourcen-Verschwendung wendet sich die Frau daraufhin in einem Facebook-Post an Ikea: „Das kann doch nicht euer Ernst sein, oder?“ Sie hat überhaupt kein Verständnis für ein so riesiges Paket für „zwei Miniteile“.

Ikea ist selbst wegen des Riesenpakets erstaunt

Auf Anfrage unserer Redaktion zeigt sich auch Ikea selbst wegen des Riesenpakets verwundert. „Wir teilen den Eindruck des Kunden, dass die Verpackung im Verhältnis zu der Größe des bestellten Artikels zu groß ausgefallen ist“, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns.

Eigentlich würden die Order in einem automatisierten Verfahren in vorgefertigten Standardgrößen verpackt. Bei dem Paket der Frau scheint irgendetwas dabei schiefgegangen zu sein.

+++ Ikea und Click & Collect – DAS löst bei Kunden heftige Diskussionen aus +++

Ikea versichert jedoch, bereits an dem Problem zu arbeiten. Für die Paketordern soll es in Zukunft noch weitere Größen geben, damit die Pakete nur so groß wie notwendig sind und unnötiger Verpackungsmüll vermieden werden kann.(kk)