Veröffentlicht inVermischtes

Ikea: Kunden regen sich über DIESES Vorgehen auf – der Möbel-Riese hat eine simple Erklärung

ikea-lieferung
Kunden von Ikea waren zuletzt wegen eines ganz bestimmten Vorgehens irritiert. Foto: imago images/CHROMORANGE

Obwohl Möbelgeschäfte seit Ausbruch der Pandemie nicht immer wie gewohnt öffnen und verkaufen durften, ist die Nachfrage bei Ikea und Co. so groß wie selten zuvor.

Der Grund für den Boom bei den Einrichtungshäusern liegt auf der Hand: Wenn die Menschen in Zeiten des Lockdowns so viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen müssen, wollen sie es zuhause so schön wie möglich haben. Davon profitiert auch ein Möbel-Riese wie Ikea.

Ikea: Wirbel um Unterschriften

Gleichzeitig kommen auf Ikea und dessen Mitbewerber große Herausforderungen zu. Aufgrund enorm hoher Online-Bestellungen für Lieferungen und Selbstabholungen bringt die Corona-Pandemie den Möbelmarkt an die Grenzen seiner logistischen Kapazitäten.

Dass im Zuge dieser großen Herausforderungen auch mal Fehler passieren, liegt in der Natur der Sache. Ein Phänomen, das zuletzt offensichtlich mehrere Kunden bei Ikea betraf, kommunizierte manche Betroffene auf der Facebook-Seite des Unternehmens.

So veröffentlichte eine Kundin den Lieferschein, den sie bei der Lieferung ihrer Bestellung erhalten hatte. Was ihr bitter aufstieß: Auf dem Schein wurde in ihrem Namen unterschrieben. Das Problem: Mit der Unterschrift hätte sie den Erhalt der gesamten bestellten Ware bestätigen sollen. Doch die Lieferung sei ihren Angaben zufolge unvollständig gewesen.

——————

Mehr zum Thema:

Ikea stellt Produkt vor – doch die Kunden haben dieses Problem

Ikea: Kunde braucht Ersatzteil für 1.000-Euro-Garnitur – doch als er DAS hört, fällt er aus den Latschen

Ikea-Kundin will bestellen – und verzweifelt: „Ist mir wirklich unklar“

——————

Ikea schafft Klarheit

Nun hat sie die Sorge, dass sie die Bestellungen nicht reklamieren kann. Und mit dieser Sorge steht sie längst nicht alleine da.

Ikea kann die besorgten Kunden jedoch beruhigen. Dass die Spediteure anstelle der Empfänger unterschreiben, nähme den Kunden nicht die Möglichkeit, Fehler in der Bestellung zu reklamieren.

So schreibt Ikea: „So wie viele andere Lieferdienste übergeben unsere Servicepartner die Warenlieferungen kontaktlos. Das bedeutet, dass der Kunde oder eine andere anwesende Person, bei Anlieferung vor Ort sein muss, jedoch hierfür keine Unterschrift vom Empfänger erfolgt. Sollte etwas bei Anlieferung fehlen, unvollständig oder defekt sein, empfiehlt es sich, sich direkt mit unserem Kundenservice in Verbindung zu setzen.“ (dhe)