Ikea: Kundin will seit einer Woche online bestellen – jetzt wendet sie sich verzweifelt ans Möbelhaus

Ikea: Eine Kundin wollte online Produkte bestellen, scheiterte aber. (Symbolbild)
Ikea: Eine Kundin wollte online Produkte bestellen, scheiterte aber. (Symbolbild)
Foto: imago images / Schöning

Wie andere Möbelhäuser, so bietet auch Ikea für seine Kunden die Möglichkeit viele Produkte online zu bestellen.

Eine Ikea-Kundin wollte diesen Service nutzen, scheiterte aber und wandte sich nun an das Möbelhaus.

Ikea: Kundin will seit einer Woche online bestellen

Gerade in Zeiten von Corona gewinnen auch die Online-Shops von Möbelhäusern wie Ikea immer mehr an Bedeutung.

---------------

  • 1943 in Schweden gegründet
  • Weltweit 433 Filialen
  • Verschiedene Franchisenehmer betreiben Ikea-Filiale in einzelnen Ländern
  • 211.000 Mitarbeiter weltweit
  • 38.8 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2018
  • Ikea Deutschland 5 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2018

---------------

Auch eine Kundin des Möbelgiganten wollte den Onlineshop von Ikea für ihren Einkauf nutzen. Mehr als eine Woche habe sie es versucht, einen Erfolg habe sie aber nicht verzeichnen können.

Ikea: Kundin scheitert an Online-Bestellung

In der Hoffnung, auf Facebook Hilfe zu finden, kommentierte sie einen Beitrag von Ikea Deutschland, in welchem sie ihr Problem schilderte.

---------------

Weitere Ikea-News:

Ikea: Frau will beim Lieferservice bestellen – dann stößt ihr diese Aussage vor den Kopf

Ikea: Irre Szenen vor Möbelhaus – Kunden haben DIESEN Plan

Ikea-Kundin bestellt online – als sie die Versandkosten sieht, fällt sie fast vom Glauben ab

---------------

„Seit einer Woche versuche ich bestimmte Produkte zu bestellen. Es klappt einfach nicht. Darunter sind auch Produkte, bei denen steht, dass es sie bald nicht mehr gibt“, schrieb Sonja B. Auch in dem nächstgelegenen Ikea gäbe es die gewünschten Produkte nicht mehr. Vor zwei Tagen hätte es diese dort noch gegeben. „Was kann man da machen“, fragt sie.

Ikea versucht der Kundin zu helfen

Außerdem erläuterte die Ikea-Kundin, dass sie jedes Mal ihre Postleitzahl eingeben müsse und ihr dann angezeigt würde, dass das Möbelhaus die Produkte nicht liefern würde.

Ikea ließ auch nicht lange mit einer Antwort auf sich warten. „Es kann schon sein, dass es bei manchen Produkten in bestimmten Gebieten zu Lieferengpässen kommt. Dann zeigt das System die Meldung nach der Eingabe der PLZ“, schreib der Möbelkonzern. Das würde sich aber ständig ändern.

Deswegen solle die Kundin es später nochmal erneut ausprobieren. Bleibt zu hoffen, dass die Kundin die gewünschten Produkte letztlich doch noch bekommt, bevor diese wieder aus dem Sortiment genommen werden. (gb)