Hund: Zwei Vierbeiner völlig erschöpft in Hitze-Auto – es steht ausgerechnet HIER

Die Temperaturen in einem geparkten Auto können in der prallen Sonne schnell auf über 40 Grad ansteigen. (Symbolbild)
Die Temperaturen in einem geparkten Auto können in der prallen Sonne schnell auf über 40 Grad ansteigen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Shotshop

Rust. An einem heißen Sommertag in einem parkenden Auto zu warten, kann ziemlich schnell äußerst unangenehm werden – und wer einen Hund hat, überlegt es sich dann lieber zweimal, ob man seinen Vierbeiner eine Weile lang allein im Wagen lässt oder nicht.

Schließlich gibt es bereits unzählige Fälle, in denen die Vierbeiner nach zu langer Zeit qualvoll verdurstet sind. Doch ein Fall aus Rust (Baden-Württemberg) zeigt leider, dass nicht jeder Halter so bedacht mit seinem Hund umgeht.

Hund: Vierbeiner bei gefährlicher Temperatur in Auto eingeschlossen

Auf dem Parkplatz des Europaparks in Rust musste die Feuerwehr am Montagnachmittag zwei Terrier befreien, die in einem aufgeheizten Auto eingeschlossen waren. Wie auch in anderen Fällen ist es einzig und allein den Helfern zu verdanken, dass die Tiere überhaupt noch am Leben sind.

Bei strahlendem Juniwetter und Temperaturen von rund 25 Grad wurden die beiden Hunde in dem verschlossenen Auto zurückgelassen. Jeder Versuch der Polizei, die Besitzer zu erreichen, scheiterte. Deswegen wurden die Feuerwehr und Helfer des nahegelegenen Tierheims alarmiert, um die Vierbeiner zu befreien.

Temperaturen bei „weit über 40 Grad“

Immerhin: Die Besitzer hatten sich bezüglich der Unterbringung ihrer Hunde offenbar doch ein paar wenige, wenn auch kaum hilfreiche Gedanken gemacht. Mehrere Fenster des Autos waren zum Teil geöffnet, um zumindest für etwas Frischluft zu sorgen.

Doch mit wenig Erfolg – laut der Polizei waren die Terrier im Auto sichtlich erschöpft durch die hohen Temperaturen. Im Innenraum seien die Temperaturen bereits auf „weit über 40 Grad“ gestiegen, wie ein Sprecher der Polizei Offenburg auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte.

Wo waren eigentlich die Besitzer?

Schließlich musste die Feuerwehr eine der Seitenscheiben einschlagen, um die beiden Hunde aus ihrer unangenehmen Situation zu retten. Gegen 15.40 Uhr wurden die Vierbeiner an einen Tierheimmitarbeiter übergeben. Dem Polizeisprecher zufolge saßen die Tiere mindestens 1,5 Stunden in dem überhitzten Fahrzeug fest.

-----------

Mehr zum Thema Hund:

-----------

Was die Hundebesitzer in dieser Zeit taten, ist nicht bekannt. Da ihr Auto mit den Hunden auf dem Parkplatz des Europaparks stand, wäre es naheliegend, dass die Halter ein paar schöne Stunden im Freizeitpark verbringen wollten.

Das konnte die Polizei jedoch nicht bestätigen: „Das entzieht sich unserer Kenntnis“. Nachdem man die Besitzer nicht erreichen konnte, habe der Fokus darauf gelegen, die Tiere zu retten. Den Besitzern droht eine Bußgeldstrafe. (at)

 
 

EURE FAVORITEN