Veröffentlicht inVermischtes

Hund attackiert Freundin seines Herrchens – Polizei erschießt Vierbeiner!

Drei Erziehungsfehler bei Hunden, die du besser nicht machen solltest

Du willst einen braven Hund? Dann solltest du diese Erziehungsfehler nicht machen.

Dieser Hund war wirklich außer Rand und Band.

Erst attackierte der Vierbeiner eine Frau und anschließend auch noch die zu Hilfe gerufenen Rettungskräfte an. Letztendlich musste die Polizei sogar wegen des Hundes zur Schusswaffe greifen und das wild gewordene Tier erschießen.

Hund rastet vollkommen aus und greift Frau an

Wie die Polizei Rostock mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Sonntagabend in der Lichtenhäger Chaussee in Rostock. Ein Hund war vollkommen außer Kontrolle und hatte die Freundin seines Herrchens angegriffen. Als Polizeibeamte vor Ort eintrafen, waren laute Schreie einer Frau aus der Wohnung des Hundehalters zu hören, in der sich auch besagter Hund befinden sollte.

—————

Der Hund als Begleiter des Menschen:

  • Domestizierung fand vor etwa 15.000 bis 100.000 Jahren statt
  • die wilde Stammform ist der Wolf
  • weltweit gibt es etwa 500 Millionen Haushunde
  • allein in Deutschland leben neun Millionen als Haustiere

—————

Die Beamten öffneten die Tür und konnten sehen, wie der Hund, ein Old English Bulldog, über einer schwer verletzten Frau stand. Auch vor den Beamten machte der Vierbeiner keinen Halt.

+++ Hunde-Welpe auf Reserverad gequetscht: Polizei fassungslos – „Vor Entsetzen fast nicht glauben“ +++

Hund zwingt Polizei zum Einsatz der Schusswaffe

Als er die Polizisten erblickte, attackierte der Hund auch sie. So zwang er sie dazu, ihre Schusswaffe zu nutzen. Die Bulldogge wurde mit mehreren Schüssen getötet. Die schwerstverletzte 46-jährige Partnerin des Hundehalters wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht. Der 30-Jährige erlitt leichtere Verletzungen.

—————

Weitere News zu Hunden:

Hund beißt Frau ins Bein – Halter reagiert völlig abartig

Hund: Frau bricht Date ab – weil der Vierbeiner des Mannes SO reagiert

Hund wird im Wald erschossen – Ausrede des Täters macht fassungslos: „Glatte Lüge“

—————

Das ist aber nicht das einzige Problem, das der Mann nun hat. Die Polizei prüft nämlich auch, ob eine Fahrlässigkeit des Hundehalters zu dem Geschehen beigetragen hat. (gb)