Hund: Darum solltest du deinen Vierbeiner NIE aus Pfützen trinken lassen

Hund: Die Tierschutzorganisation „Aktion Tier“ warnt Hundehalter, ihre Vierbeiner nicht einfach so aus Wasserpfützen schlabbern zu lassen. (Symbolbild)
Hund: Die Tierschutzorganisation „Aktion Tier“ warnt Hundehalter, ihre Vierbeiner nicht einfach so aus Wasserpfützen schlabbern zu lassen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Mika Volkmann

Das bisschen Regenwasser wird meinem Hund schon nicht schaden – oder etwa doch? Kaum ein Hundebesitzer macht sich allzu große Gedanken, wenn sein Vierbeiner beim Gassigehen aus einer Pfütze trinkt.

Doch der natürliche Durstlöscher birgt durchaus Gefahr. Wie aus einer Warnung der Tierschutzorganisation „Aktion Tier“ hervorgeht, kann das Schlabbern aus der Pfütze den Hund sogar das Leben kosten.

Hund: Deshalb kann das Trinken aus Pfützen für deinen Vierbeiner tödlich enden

Die Gefahr geht dabei von sogenannten Leptospiren aus. Das sind fadenförmige Erreger, die durch das Urin von kleinen Nagetieren wie Mäusen in die Pfützen gelangen. „Aktion Tier“ zufolge dauert es gerade einmal eine Woche, bis sich die Leptospiren im gesamten Tierkörper ausgebreitet haben.

+++ Wetter in NRW: Kälte-Einbruch – DWD warnt vor Glätte in DIESEN Städten +++

Die Symptome nach einer Infektion seien Schlappheit, Appetitlosigkeit und Fieber. Wenn in diesem Anfangsstadium keine Behandlung erfolgt, komme es jedoch zum Nierenversagen. Für den Hund ist das bereits das Todesurteil, denn dann ist die Krankheit nicht mehr zu bekämpfen.

So kannst du deinen Hund vor Leptospiren schützen

Es gibt jedoch eine wirksame Schutzmaßnahme: eine Impfung gegen Leptospirose. Zweimal im Abstand von drei bis vier Wochen solltest du deinen Hund gegen die Infektionskrankheit impfen lassen, inklusive einer jährlichen Auffrischung.

-----------------

Mehr zum Thema Hund:

------------------

Tina Hölscher, Tierärztin von „Aktion Tier“, gibt aber noch einen wichtigen Ratschlag: Hundehalter sollten „darauf achten, dass ihr Tierarzt einen Impfstoff verwendet, der sich gegen vier Unterarten der Leptospiren wendet. Wenn der Hund ausreichend geimpft ist, kann man ihn auch wieder problemlos aus Pfützen schlabbern lassen. (at mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN