Hund steht der Tod bevor – doch dann kommt es zur herzzerreißenden Wende

Ein Hund musste in einem US-Tierheim schrecklich leiden. (Symbolbild)
Ein Hund musste in einem US-Tierheim schrecklich leiden. (Symbolbild)
Foto: imago images/biky

Kann ein Hund tragischer schauen? Eingepfercht hinter Gittern, an eine Betonwand gelehnt, nicht in der Lage sich zu bewegen. Das Schicksal von Hund Sanford aus dem US-Bundesstaat Texas bewegte massenweise Tierliebhaber.

Was dem Vierbeiner zuvor wiederfahren war, ist grausam: Angefahren von einem Auto landete Sanford ohne medizinische Behandlung in einem öffentlichen Tierheim, wartete dort nur noch auf seinen Tod. Doch ein Tierschutzverein befreite das leidende Tier und machte sein Schicksal öffentlich.

+++ Hund: Tiere von Mann erschossen – Besitzerin muss alles mit ansehen +++

Hund erlebt Horror – und wird gerettet

„Er war nicht in der Lage zu laufen, hat nicht gegessen und Straßenrückstände am gesamten Rücken“, beschrieb ein Freiwilliger einer lokalen Hilfsorganisation für Hunde die dramatische Lage im April. Zu allem Überfluss wurde auch noch eine Schusswunde in seinem rechten Hinterbein gefunden:

Der Spendenaufruf wurde bei Facebook über 1500 Mal geteilt. Insgesamt kamen 3.045 US-Dollar zusammen. Seitdem hat sich einiges getan.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Jetzt schießt auch noch Putin gegen Greta Thunberg – die 16-Jährige kontert genial

Schriftstellerin will den Tag der Deutschen Einheit abschaffen – weil sie etwas gehörig nervt

• Top-News des Tages:

Fünf Menschen sterben bei Messerattacke in Paris

Markus Lanz im ZDF: Als es um Fridays for Future geht, kippt die Stimmung: „Wir müssen radikaler werden!“

------------------------------------

„Sanford hört nicht auf zu grinsen“

Wie das Onlineportal „The Dodo“ berichtet, wurde der leidende Hund nach einer Woche aus dem Tierheim befreit und landete zunächst in einer Tierklinik. Danach übernahm Karen Velazquez seine Pflege.

+++ Frau kuschelt mit süßem Welpen – danach verliert sie Arme und Beine +++

„Als er zu mir nach Hause kam, muss er gemerkt haben, dass er in Sicherheit ist“, so die Freiwillige. „Seitdem hat er nicht aufgehört zu grinsen“, freut sich Velazquez.

„So wurde ich noch nie angeschaut“

Sein warmherziges Wesen komme in jeder Sekunde zum Vorschein: „Er schaut mich an, wie mich noch nie zuvor ein anderes Tier oder ein Mensch angeschaut hat“, beschreibt sein Pflege-Frauchen. So einen dankbaren Blick habe sie nicht einmal bei ihre eigenen Haustieren jemals gesehen.

+++ Pitbull rettet Kinder heldenhaft – dann passiert etwas Grausames +++

Mittlerweile ginge es Sanford wieder so gut, dass er zu einem neuen Besitzer vermittelt werden könne. Die Trennung dürfte Karen Velazquez schwer fallen.

 
 

EURE FAVORITEN