Hund: Mann missbraucht Golden Retriever – Staatsanwaltschaft veröffentlicht erschreckende Liste

Ein Mann soll sich an seinem eigenen Hund vergangen haben. (Symbolbild)
Ein Mann soll sich an seinem eigenen Hund vergangen haben. (Symbolbild)
Foto: imago images / Stylbruch

Australien. Es ist nicht das erste Mal, dass dieser Mann vor Gericht steht. Der 43-Jährige aus dem australischen New South Wales sitzt bereits im Gefängnis.

Im Juli wurde er wegen diverser Vergehen an Tieren schuldig gesprochen. Jetzt muss sich der Häftling erneut vor einem Gericht verantworten – wegen Missbrauchs an seinem eigenen Hund!

Hund: Mann missbrauchte Golden-Retriever-Hündin mehrmals

Über Jahre hinweg soll der Angeklagte seine Golden Retriever-Hündin missbraucht haben. Die Rede ist von 19 Vergewaltigungen. Opfer soll nicht nur sein eigener Hund gewesen sein. Darüber berichtet die britische Dailymail.

Missbrauch auch von schwarzem Kurzhaar-Hund

Unter anderem soll sich der Inhaftierte auch an einem schwarzen Kurzhaar-Hund vergangen haben.

------------------------------

Mehr News:

Top-Themen:

------------------------------

Anklageliste ist lang

Neben der Beschuldigung der Zoophilie wird der 43-Jährige in 96 weiteren Punkten angeklagt. Die Taten soll der Mann zwischen 2009 und 2017 begangen haben. Auf der erschreckenden Liste stehen:

  • Herstellung und Besitz von Material von Kindesmissbrauch
  • Vorsätzliches Betreten einer Wohnung
  • Schwerer Einbruch
  • Stalking und Einschüchterung
  • Schwere sexuelle Nötigung
  • Diebstahl von Unterwäsche und Badebekleidung für Kinder und Frauen
  • Beschaffen von Material von Kindesmissbrauch
  • Nichteinhalten der Meldebescheinigung

+++ Hund: Damit traumatisierst du dein Tier – ohne, dass du es ahnst +++

Ursprünglich gab es sogar 221 Anklagepunkte, wobei sich das Gericht noch nicht vollständig einig ist. Die Staatsanwaltschaft sagt: „Die Parteien reden immer noch und ich gehe davon aus, dass bald eine Einigung über die Fakten erzielt wird.“

Einen Termin für die Urteilsverkündung gibt es jedoch schon. Das Urteil soll am 18. Dezember fallen. (nk)

 
 

EURE FAVORITEN