Hund: Mann denkt, ihm stehe ein Welpe gegenüber – und begibt sich in tödliche Gefahr

Hund: Beim Wandern entdeckt ein Mann einen vermeintlichen Welpen und begibt sich in tödliche Gefahr. (Symbolbild)
Hund: Beim Wandern entdeckt ein Mann einen vermeintlichen Welpen und begibt sich in tödliche Gefahr. (Symbolbild)

Für einen Mann in Utah (USA) hätte die Begegnung mit einem vermeintlichen Hund tödlich ausgehen können.

Kyle Burgess war in den Bergen von Utah auf einem Wanderweg in Provo unterwegs, als er einen vermeintlichen Hunde-Welpen sah. Als er sich dem Tier näherte, stellte er fest, wie falsch er lag – und begab sich durch seine Aktion in tödliche Gefahr.

+++ Wissenschaft: Frau klaut Artefakte in Pompeji und gibt alles zurück – der Grund ist gruselig +++

Hund: Mann denkt, ihm stehe ein Welpe gegenüber

Für Kyle wurde aber nicht der vermeintliche Hunde-Welpe zur Gefahr, sondern dessen Mutter. Als er sich dem Tier näherte, tauchte plötzlich ein Puma wie aus dem Nichts auf, berichtet „Desert News“. Es handelte sich um die Mutter des vermeintlichen Hunde-Welpens, der sich also auch als Puma erwies.

---------------

Der Haushund als Begleiter des Menschen:

  • Domestizierung fand vor etwa 15.000 bis 100.000 Jahren statt
  • die wilde Stammform ist der Wolf
  • weltweit gibt es etwa 500 Millionen Haushunde
  • allein in Deutschland leben 9 Millionen als Haustiere

---------------

Der Puma beließ es aber nicht nur dabei, sondern rannte los.

Mann begibt sich in tödliche Gefahr

Während Kyle die Flucht ergriff, begann er die ganze Situation zu filmen. Insgesamt sechs Minuten verfolgt der Puma den jungen Mann.

---------------

Weitere Hunde-News:

Hund: Familie fährt mit Tier zum Urlaub an die Nordsee – dann passiert es

Hund entwischt – als Besitzerin ihn nach 2 Wochen findet, steht sie vor dem nächsten Problem

Hund: Herzzerreißendes Video! Besitzer will zur Arbeit gehen – doch sein Vierbeiner reagiert unerwartet

---------------

Dieser versuchte ihn durch laute Rufe zu verjagen, aber das schien den Puma gar nicht zu interessieren.

„Ok, ich werde hier verdammt noch mal sterben.“

Immer wieder sagte er „geh weg“ oder „ich bin groß und furchteinflößend“, aber auch das beeindruckte den Puma nicht. Er setzte die Verfolgung fort. Der Puma stellte sich sogar auf die Hinterbeine, fletschte seine Zähne und rannte auf den Wanderer zu.

Im Laufe der Verfolgung sagte der Mann sich sogar: „Ok, ich werde hier verdammt noch mal sterben.“ Und dann auf einmal lässt der Puma von dem Amerikaner ab und läuft den Weg runter von dem Mann weg.

Warum er die Verfolgungsjagd nach etwa sechs Minuten aufgab, war aber nicht ersichtlich. Wie „Desert News“ berichtet, sei Kyle nochmal mit dem Schrecken davon gekommen. Auf dem Rückweg habe er sich mit einem Stock und Steinen bewaffnet. Er traf aber nicht nochmal auf den Puma.

 
 

EURE FAVORITEN