Hund: Familie gibt Hund in Tierheim ab – unfassbar, womit sie droht

Hunde sind klüger als Katzen, hier ist der Beweis

Sind Hunde klüger als Katzen? Eine Studie liefert die Antwort.

Beschreibung anzeigen

Der Hund ist der beste Freund des Menschen – so sagt man zumindest.

Als eine Familie ihren Hund in einem Tierheim abgeben möchte, verhält sie sich aber alles andere als freundschaftlich. Sie droht dem Tierheim sogar.

+++ Hund: Mann denkt, ihm stehe ein Welpe gegenüber – und begibt sich in tödliche Gefahr +++

Hund: Erst geholt und dann wieder abgegeben

Bei dem Hund handelt es sich um „Laylo“. Wie das Terheim Mayen auf Facebook berichtet, wurde der Hund von einer rumänischen Tierschutzorganisation an eine Familie in Deutschland vermittelt.

---------------

Der Haushund als Begleiter des Menschen:

  • Domestizierung fand vor etwa 15.000 bis 100.000 Jahren statt
  • die wilde Stammform ist der Wolf
  • weltweit gibt es etwa 500 Millionen Haushunde
  • allein in Deutschland leben 9 Millionen als Haustiere

---------------

Diese wollte dem Hund ein Zuhause bieten und hoffte, dass er sich zu einem unkomplizierten Hund entwickelt. Doch es sollte alles anders kommen.

Hund: Familie gibt Hund in Tierheim ab

Wie das Tierheim in seinem Facebook-Post weiter schreibt, stand die Familie dann aber am 28. Dezember 2019 auf einmal vor dem Büro und wollte Hund „Laylo“ abgeben.

---------------

Weitere Hunde-News:

Hund: Familie macht mit Tier Urlaub an der Nordsee – dann passiert es

Hund entwischt – als Besitzerin ihn nach 2 Wochen findet, steht sie vor dem nächsten Problem

Hund: Herzzerreißendes Video! Besitzer will zur Arbeit gehen – doch sein Vierbeiner reagiert unerwartet

---------------

Als das Tierheim den Hund erst nicht nehmen wollte, habe der Besitzer damit gedroht ihn an dem Tor anzubinden und da zu lassen. Die Familie habe den Angestellten blaue Flecken präsentiert, die von Attacken des Hundes stammen sollen. Letztlich wurde „Laylo“ dann vom Tierheim aufgenommen. Er wäre aber sehr verunsichert gewesen, heißt es in dem Post.

„Alles falsch gemacht“

Das Urteil, welches in dem Post zu der Familie im Bezug auf den Hund gefällt wird, ist extrem: „Laylos ehemalige Besitzer haben wirklich alles falsch gemacht, nein, ich sage es mit mehr Nachdruck – sie haben versagt und das auf ganzer Linie.“

Auch jetzt – fast ein Jahr später – würde „Laylo“ sich erschrecken, wenn nur eine Eichel auf den Boden falle. Deswegen wurde die folgende Befürchtung geäußert: „Doch ich sehe auch den Laylo, der wahrscheinlich nie wieder unser Tierheim verlassen wird. Nie wieder Teil einer Familie sein kann.“

Am Ende des Posts folgt auch noch ein Aufruf an Interessierte: „Wer Laylo kennenlernen und ihm in ernster Weise ein Zuhause bieten möchte, der muss viel Zeit investieren und Geduld mitbringen. Laylos Vertrauen muss erarbeitet werden. ER gibt die Zeit vor, nicht WIR und nicht DIESER EINE MENSCH, der diesen Hilferuf vielleicht, aber nur vielleicht lesen mag.“ Wer ernsthaftes Interesse an „Laylo“ hat, könne sich telefonisch bei dem Tierheim Mayen melden. (gb)

 
 

EURE FAVORITEN