Hund: Expertin warnt – Diese Fehler macht fast jeder beim Gassi gehen – du auch?

Im Alltag mit Hund können viele Fehler passieren – machst du alles richtig? (Symbolfoto)
Im Alltag mit Hund können viele Fehler passieren – machst du alles richtig? (Symbolfoto)
Foto: imago/Westend61

Der Hund gilt als bester Freund des Menschen – doch viele Halter behandeln ihren vierbeinigen Freund (ungewollt) falsch. Eine Expertin prangert die häufigsten Fehler beim Gassi gehen mit dem Hund an.

Das wusstest du noch nicht über deinen Hund

Beim Gassi gehen mit dem Hund gibt es viel zu beachten. Peta-Chefin Ingrid Newkirk hat jetzt öffentlich über die häufigsten drei Fehler gesprochen, die Hundehalter beim Spaziergang mit ihrem Tier machen.

In erster Linie sollten sich Herrchen und Frauchen bewusst sein, dass das Gassi gehen für den Hund mehr als „eine Toilettenpause“ ist.

„Es ist ein ganz besonderer Anlass für einen Hund, draußen zu sein, zu riechen und zu schauen. Sie wollen nicht den ganzen Tag mit gekreuzten Beinen in einem Raum festsitzen und hoffen, nach draußen zu gehen“, so die 70-Jährige in einer US-Radioshow.

+++Martin Rütter: Familie kauft Welpen – TV-Hundeprofi außer sich, als er DAS sieht+++

Deshalb sei es ein Fehler, den Hund beim Schnüffeln zu unterbrechen und hinter sich her zu ziehen. Newkirk: „Das ist ihre Art, die Nachrichten zu lesen, das ist ihr Internet.“ Die Halter dagegen sollten ihr eigenes Handy beim Spaziergang in der Tasche lassen.

Diese Fehler machen Gassigeher

Außerdem benutzen Hundehalter häufig die falsche Ausrüstung. Die Expertin empfiehlt ein Hundegeschirr, an dem die Leine befestigt werden sollte. Eine Leine am Halsband kann für den Hund am Hals schmerzhaft sein, wenn er nach vorne läuft.

-----------------

Mehr zum Thema:

--------------

Grundsätzlich rät die Peta-Mitgründerin dazu, Hunde zu zweit zu halten,damit sich die Tiere in Abwesenheit von Herrchen und Frauchen Gesellschaft leisten können.

Beide Hunde sollten am Besten aus dem Tierheim stammen, da diese überfüllt sind. Und: „Sterilisieren Sie die Hunde, damit die Überbevölkerung nicht noch weiter verschärft wird.“

 
 

EURE FAVORITEN