Hund: Autofahrer entdeckt plötzlich blaue Vierbeiner auf der Straße – sie könnten in Gefahr sein

In Russland wurden blaue Hunde auf einer Straße entdeckt (Symbolbild).
In Russland wurden blaue Hunde auf einer Straße entdeckt (Symbolbild).
Foto: imago images/ITAR-TASS

Ein streunender Hund ist in vielen Ländern kein ungewöhnliches Bild. Was jedoch schon ziemlich auffällt, sind mehrere blaue Hunde, die eine mit Schnee bedeckte Straße in Russland passieren.

Was hinter den blauen Hunden steckt, war den Augenzeugen erstmal nicht klar. Nun gibt es aber Erkenntnisse.

Hund: Diese Farbe hat man an dem Vierbeiner bestimmt noch nicht gesehen

Fundort der Hunde ist das russische Dserschinsk, welches etwa 400 Kilometer von Moskau entfernt liegt. Dort soll ein Rudel blauer Hunde die Straße passiert haben. Doch wo kommen die Hunde her?

Einziger Anhaltspunkt war bislang eine still gelegte Fabrik in der Nähe des Fundortes. Tierschützer schlugen laut „The Moscow Times“ Alarm und meldeten sich via Twitter zu Wort.

Wie die staatliche Nachrichten Agentur Ria Novosti berichtete, nahmen die lokalen Behörden Verhandlungen mit der insolventen Firma auf, um das Gelände der Fabrik betreten und die blauen Hunde einfangen zu dürfen. Es könne sein, dass die streunenden Hunde dort mit Blausäure in Kontakt gekommen sind.

+++ Hund in NRW: Tierheim will Vierbeiner nicht rausrücken – Verfahren gegen Ex-Bürgermeister +++

Hund: Tierschützer untersuchen die blauen Hunde

Trotz Untersuchungen zu der kuriosen Fellfarbe konnten die Tierschützer bislang keine chemischen Ursachen für die Färbung feststellen: „Wir haben Blutproben entnommen und die biochemischen Werte waren normal“, teilt der Tierklinik-Leiter Ilya Kazakov mit.

------------------------------------

Mehr Hunde-Themen:

------------------------------------

Den Tieren soll es demnach gut gehen. Bis auf die außergewöhnliche Fellfarbe scheint es ihnen an nichts zu fehlen. Zwei der Hunden hätten sogar bereits neue Besitzer gefunden. Falls die anderen jedoch nicht bald adoptiert werden, werden sie leider ausgewildert.(pag)