Hund: Frau fährt in den Urlaub – widerlich, was sie ihrem Tier zuvor angetan hat

Grausam! Eine Frau hat ihren Hund in Schottland einfach zurückgelassen. (Symbolbild)
Grausam! Eine Frau hat ihren Hund in Schottland einfach zurückgelassen. (Symbolbild)
Foto: imago images/Ardea

Schottland. Was für ein furchtbares Erlebnis für einen Hund aus Schottland!

Rio, ein Colliemischling aus Kilmarnock, bedeutete seiner Besitzerin offenbar nicht viel! Die 44-Jährige fuhr im Juli zwei Tage in den Urlaub, der Hund wurde auf schreckliche Art und Weise zurückgelassen.

Die Ermittler vor Ort beschreiben die Handlungen der Halterin „widerlich“. Wie der britische „Daily Record“ berichtet, hat die Besitzerin die Taten mittlerweile zugegeben.

Hund: Schottin ließ ihren Colliemischling allein zurück!

Die 44-jährige Hundehalterin soll ihren Colliemischling Rio vom 18. bis zum 19. Juli allein in ihrer Wohnung zurückgelassen haben, während sie selbst in den Urlaub gefahren war.

Damit Rio nicht bellte, hatte sie ihm einen Maulkorb angeklebt! Doch damit nicht genug: Rio bekam auch kein Futter und kein Wasser! Auch gab es für ihn keine Möglichkeit, die Wohnung zu verlassen.

+++ Hund trifft seine Besitzerin wieder – seine erste Reaktion erschüttert +++

Ein Nachbar, der wusste, dass Steel im Urlaub war, hatte ein Knurren aus der Wohnung unter sich vernommen. Durch ein Fenster soll er den in der Küche eingesperrten Hund entdeckt haben – ohne Futter, Wasser und mit einem Maulkorb, der mit schwarzem Klebeband an seiner Schnauze befestigt war. Daraufhin hatte er die „Scottish Society for Prevention of Cruelty to Animals“ (SPCA) und die Polizei verständigt. Letztere konnten sich mit einem Rambock Zutritt zur Wohnung verschaffen.

----------------------

Mehr zum Thema Hund:

Hund: Spaziergänger machen Grusel-Fund in NRW - in einem Plastiksack

Hund: Familie denkt, sie findet süßen Welpen – doch es entpuppt sich als etwas völlig anderes

Hund: Frau (29) tötet brutal kleinen Chihuahua – sein Frauchen rastet aus

----------------------

Der Colliemischling soll zudem ein viel zu enges Halsband getragen haben. Sein schrecklicher Zustand, als er gefunden wurde: Flöhe im Fell, Wunden und eine Hauterkrankung! Er wurde zu einem Tierarzt gebracht.

Ob die 44-jährige Besitzerin auch in Zukunft weiter Tiere halten darf, wird ein Gericht entscheiden. Die Frau muss sich definitiv für grausiges Handeln verantworten.

 
 

EURE FAVORITEN