Hamburg: Diese geniale Idee hilft Obdachlosen enorm weiter

In Hamburg ist ab sofort ein umgebauter Linienbus als „Duschbus“ für Obdachlose unterwegs.
In Hamburg ist ab sofort ein umgebauter Linienbus als „Duschbus“ für Obdachlose unterwegs.
Foto: dpa

Hamburg. Ausreichende Körperpflege bleibt bei Obdachlosen bisweilen auf der Strecke. Denn die Straße bietet kaum Möglichkeiten für Hygiene.

Das Projekt GoBanyo will in Hamburg Abhilfe leisten und hat am Samstag einen umgebauten Linienbus als Duschbus an den Start gebracht. Er soll am Samstag in Hamburg erstmals benutzt werden.

in dem Bus können Obdachlose sich künftig duschen, waschen und neu einkleiden.

Hamburg: „Duschbus“ – diese geniale Idee hilft Obdachlosen enorm weiter

Ein Unternehmen hatte den Bus umbauen lassen und daraus eine Dusche auf Rädern gemacht. In dem Duschbus sind drei Badezimmer und eine Kleiderkammer. Einer dieser Räume ist sogar so gebaut, dass auch Menschen im Rollstuhl hineinfahren können.

-----------------------

Mehr News:

Ex-BVB-Star Aubameyang lässt Fans vor Wut platzen – weil er während des Spiels DAS macht

„Wer wird Millionär“: Günther Jauch fassungslos – „Das hatten wir lange nicht mehr“

Lotto: Irre Wende! Spielerin gewinnt 30 Millionen Euro im Jackpot – doch dann ...

Michael Schumacher: Weggefährte mit offenem Geständnis: „Schumacher ist...“

-----------------------

„Es ist ein angenehmer Raum. Man fühlt sich dort einfach wohl. Es ist würdevoll gemacht und man hat viel Platz“, sagte Initiator Dominik Bloh am Freitag in Hamburg bei der Vorstellung des Duschbusses. Bloh war selbst sehr lange obdachlos.

„Wenn ich dreckig war, sind Menschen zu mir auf Distanz gegangen“

„Immer, wenn ich dreckig war, sind Menschen zu mir auf Distanz gegangen. Und ich habe mich dadurch isoliert gefühlt“, so der 31-Jährige. Dadurch seien die beiden Welten nur noch weiter auseinander gedriftet. Er wollte deshalb ein mobiles Fahrzeug mit Duschen entwickeln, das dorthin fährt, wo die Menschen sind, die sie brauchen.

„Etwa 3500 Spender haben durchschnittlich 50 Euro gespendet. Das waren überwiegend Privatpersonen, die gemeinsam mit uns diesen Bus auf die Straße gebracht haben“, sagte GoBanyo-Geschäftsführer Christian Poelmann dazu. „Wir können auf jeden Fall den Betrieb für sechs Monate gewährleisten. Gleichzeitig sind wir weiterhin auf Spenden angewiesen.“ (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN