Greta Thunberg: Umfrage unter Deutschen – die Ergebnisse sind krass

Das ist Greta Thunberg

Anfang 2018 war sie noch eine einfache Schülerin. 2019 ist sie das Gesicht einer globalen Umwelt-Bewegung: Greta Thunberg.

Beschreibung anzeigen

Über SIE spricht derzeit die ganze Welt. Denn die Liste ist lang: Wichtigste Frau in Schweden, Goldene Kamera, eine der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten, Ehrendoktorwürde.

Es sind nur einige der international begehrten Auszeichnungen, mit denen Greta Thunberg in diesem Jahr geehrt wurde. Dabei ist sie erst 16 Jahre jung.

Doch jetzt das Überraschende: Wenn es nach den Menschen in Deutschland geht, soll der Friedensnobelpreis allerdings nicht an Greta Thunberg verliehen werden. Das ergab nun eine Umfrage des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“.

Greta Thunberg: Umfrage unter Deutschen – krasse Ergebnisse

Demnach haben sich zwei Drittel der Deutschen gegen eine Auszeichnung der 16-jährigen Umweltaktivistin mit dem Friedensnobelpreis ausgesprochen.

Die Frage, ob Greta Thunberg den Friedensnobelpreis erhalten sollte, beantworteten 66 Prozent mit "nein". 15 Prozent der Befragten befürworteten die Auszeichnung.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Greta Thunberg: Jetzt schießt auch noch Putin gegen sie – die 16-Jährige kontert genial

Greta Thunberg: Star-Moderator mit üblem Angriff – „Verzogene Göre“

Greta Thunberg: Warum so viele die 16-Jährige hassen

Greta Thunberg überrascht mit dieser Ankündigung: „Ich bin mit diesem Klima-Ding durch...“

Greta Thunberg reagiert knallhart auf Hass-Nachrichten: „Sie sind verzweifelt“

------------------------------------

Namhafte Kandidaten werden als künftige Friedensnobelpreisträger gehandelt

19 Prozent antworteten mit „weiß nicht“. Wer den Preis erhält, wird am 11. Oktober in Oslo bekanntgegeben.

Bei den Buchmachern werden neben Greta Thunberg auch die neuseeländische Politikerin Jacinda Arden, Papst Franziskus und Angela Merkel als mögliche Kandidaten gehandelt.

Preisträger von 2018 kämpfen gegen sexuelle Gewalt

Im Jahr 2018 zeichnete das Komitee Denis Mukwege aus dem Kongo und Nadia Murad aus dem Irak für den Einsatz gegen sexuelle Gewalt als Waffe in Kriegen und bewaffneten Konflikten aus.

So lief die Umfrage: Bei der Umfrage wurden 2000 Menschen in Deutschland, die älter als 18 Jahre Jahre sind, von „Yougov“ und dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ befragt. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN