Veröffentlicht inVermischtes

Edeka warnt Kunden vor fiesen Betrugsmaschen! „Ausnutzung“

Edeka warnt Kunden vor fiesen Betrugsmaschen! „Ausnutzung“

Edeka warnt Kunden vor fiesen Betrugsmaschen! „Ausnutzung“

Edeka warnt Kunden vor fiesen Betrugsmaschen! „Ausnutzung“

Edeka: Die Erfolgsgeschichte der Supermarktkette

Die Edeka-Gruppe ist die größte Supermarktkette Deutschlands. Gegründet wurde die Edeka AG & Co. KG 1907 in Leipzig. Heute hat sie ihren Hauptsitzt in Hamburg.

Nicht überall, wo Edeka draufsteht, ist auch Edeka drin!

Wenn du auf Facebook eine vermeintliche Anzeige von Edeka bekommst, solltest du ganz genau hinsehen, bevor du darauf klickst!

Edeka: Kunden werden auf Fake-Anzeigen aufmerksam

Einige aufmerksame Kunden haben das getan und Screenshots von Werbeanzeigen an Edeka geschickt, um sie verifizieren zu lassen. Und das war exakt die richtige Entscheidung – denn Edeka reagiert sofort mit einer eindringlichen Warnung!

—————

Ein paar Fakten zu Edeka:

  • Edeka wurde 1907 in Leipzig gegründet
  • Edeka steht für Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler
  • Der Hauptsitz von Edeka ist in Hamburg
  • Umsatz: 61 Milliarden Euro (2020)
  • 402.000 Menschen arbeiten bei Edeka (Stand 2020)

—————

Eine Nutzerin erhielt eine Gutschein-Werbung von einem Fake-Account namens „Edeka Deutschland.“ – an dem Punkt am Ende des Namens leicht zu entlarven. Ein weiterer User stolperte über die Seite „Edeka DeutschIand.“. Wieder ein Punkt am Ende, doch diesmal wird das kleine L in „Deutschland“ durch ein großes I ersetzt.

Edeka warnt eindringlich vor betrügerischen Angeboten

Beide Kunden äußern Zweifel – und die bestätigt Edeka auch sofort: „Bei diesem Gewinnspiel handelt es sich nicht um eine Aktion der Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG.“

Der Lebensmittelhändler warnt noch einmal eindringlich: „Leider versuchen bisweilen Fremdfirmen immer wieder unter Ausnutzung des Namens Edeka, unsere Kundschaft zur Teilnahme an Umfragen, Gewinnspielen und dergleichen zu motivieren.“

—————

Weitere Edeka-News:

—————

Also gilt weiterhin: Vorsicht ist geboten! Und wie man sieht, kann man im Zweifelsfall auch einfach beim Händler selbst nochmal nachfragen. (at)