Edeka verschenkt Lebensmittel an Kunden – das hat der Supermarkt nun davon

Bei Edeka auf Norderney werden jetzt bestimmte Lebensmittel verschenkt. (Symbolbild)
Bei Edeka auf Norderney werden jetzt bestimmte Lebensmittel verschenkt. (Symbolbild)
Foto: imago images

18 Millionen Tonnen – so viele Lebensmittel werden in Deutschland jedes Jahr weggeschmissen. Nicht bei Edeka auf Norderney. Denn in der Filiale hat man sich ein neues Konzept einfallen lassen, um die Wegwerf-Gesellschaft wenigstens ein klein wenig zu stoppen. (wir berichteten) Doch wie kommt das bei den Kunden an?

Direkt am Eingang von Edeka prangt der Schriftzug in Weiß auf Schwarz: „Zu schade für die Tonne“. In einem Regal können sich die Kunden auf Norderney eben jene Produkte mitnehmen, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten oder aus anderen Gründen nicht mehr verkauft werden können. Unser Partnerportal Moin.de berichtet darüber.

Edeka hat genug gesehen – und verschenkt jetzt Lebensmittel

Auf Nachfrage von Moin.de erklärt ein Edeka-Sprecher: „Viele haben so ein bisschen die Scheu. Es geht aber darum, dass die Produkte nicht in der Tonne liegen, die sind ja noch völlig in Ordnung und wir wollen nicht, dass sie weggeschmissen werden.“ Zunächst waren die Menschen etwas gehemmt, die Waren auch mitzunehmen. Jetzt liefe es aber schon besser an.

------------------

Mehr Moin-Themen:

Kreuzfahrt: Reisende packt aus – SO schlimm benehmen sich einige Deutsche bei der Kreuzfahrt wirklich an Bord

Sankt Peter-Ording: Die Leute im Ort sind völlig von den Socken, als sie IHN beobachten

------------------------------------------

Wenn du wissen willst, wie die Kunden auf das Regal reagieren und welche Produkte dort für umme angeboten werden, dann kannst du die Einzelheiten bei Moin.de nachlesen >>>

MOIN.DE ist das neue Newsportal für Hamburg und den Norden

Hier findest du MOIN.DE bei Facebook >>

Hier findest du MOIN.DE bei Instagram >>

----------------------------------------

Rückruf bei Edeka

Zuletzt hat Edeka ein Produkt der Eigenmarke zurückgerufen. Worum es sich handelt, liest du hier >>> (js)