dm: Kundin fühlt sich unfair behandelt, als sie diese Szene in der Filiale beobachtet: „Zwei-Klassengesellschaft“

dm: Die Erfolgsgeschichte des Drogeriemarktes
Beschreibung anzeigen

Es wird schon wieder gehamstert bei dm - und natürlich steht Klopapier ganz oben in der Gunst der Hamster-Käufer. Das merkte auch eine dm-Kundin, die eine Familienpackung kaufen will. Als sie dann diese Szene mitansieht, wird sie richtig wütend.

Helmine aus Asperg in Baden-Württemberg ist auf der Suche nach Klopapier. Ihr Weg führt sie zu dm. Die Regale vor Ort sind schon gut geplündert. Ihr Objekt der Begierde: Eine Familienpackung. Die liegt aber nicht aus.

Also fragt sie eine dm-Mitarbeitern, die die Waren gerade eingeräumt hat. Ihre Antwort: Ausverkauft. Gut, dann greift Helmine eben zum Markenprodukt.

+++Lidl ruft beliebtes Produkt zurück – Vorsicht, dabei drohen schwere Magen-Darm-Probleme!+++

dm: Kunden spricht von „Zwei-Klassengesellschaft“

Doch was sie dann beobachtet, macht sie sauer. Die Kundin stellt auf Facebook das Unternehmen zur Rede. Sie schreibt: „Einen Moment später geht eine Verkäuferin mit einer ihr bekannten Dame ins Lager und kommt wenig später mit einer Familienpackung im Wagen wieder raus. Noch lachend mit dem Spruch: Ich muss meine Familie versorgen.“

--------------------

Das ist dm:

  • Der Drogeriemarkt betreibt rund 2.000 Filialen in Deutschland...
  • ...und weitere 1.700 in 13 europäischen Ländern
  • daneben betreibt dm einen Onlineshop, in dem du rund um die Uhr einkaufen kannst
  • Seit Jahren produziert dm Eigenmarken wie Balea, Alverde oder Ebelin

--------------------

Die Kundin ist sauer! Sie schreibt davon, dass es bei dm eine „Zwei-Klassengesellschaft“ gäbe. „Schade, dass es Kunden gibt, die bevorzugt werden!“, fasst sie zusammen.

Andere Kunden, die den Post entdeckt haben, sind entrüstet. Kommentar: „Oha, das geht aber gar nicht, das ist ja unverschämt“, oder: „Puuuhhhh, frech.“

Die Frau hat sich nach der Aktion sogar an der Kasse beschwert. Doch die dm-Verkäuferin soll sehr unfreundlich reagiert und ihr nicht geglaubt haben.

--------------------

Mehr News zu dm:

--------------------

dm-Kundin nimmt es mit Humor

Was dm selbst dazu sagt? Das Unternehmen entschuldigt sich für die schlechte Erfahrung. Helmine soll sich an das Service-Center wenden. Wir haben bei dm wegen einer Stellungnahme zu den Vorwürfen angefragt, eine Antwort steht noch aus.

Immerhin dm-Kundin Helmine scheint es doch mit Humor zunehmen. Zum Schluss postet sie ein lustiges Bild eines Babys mit Telefon am Ohr, dazu der Spruch: „Oma, kannst du Klopapier kaufen? Die Leute kaufen schon wieder wie bekloppt.“ (ldi)

+++ dm: Kundin wäscht ihrem Kind die Haare – danach ist sie geschockt +++

Bei Edeka spielen sich ähnliche Szenen wie bei dm ab. Ein Filial-Chef hat bereits auf Hamsterkäufe reagiert. Hier mehr >>>

Alle Infos und neuen Entwicklungen zum Coronavirus findest du in unserem Newsticker zu Covid-19>>>

 
 

EURE FAVORITEN