Veröffentlicht inVermischtes

Deutsche Post: Zusteller heimlich gefilmt, jetzt ist er seinen Job los

Deutsche Post: Zusteller heimlich gefilmt, jetzt ist er seinen Job los

Deutsche Post: Zusteller heimlich gefilmt, jetzt ist er seinen Job los

Deutsche Post: Zusteller heimlich gefilmt, jetzt ist er seinen Job los

Deutsche Post: Päckchen nicht angekommen - was Du jetzt tun musst

Viele kennen das Ärgernis. Ihr habt etwas bestellt, doch das Päckchen ist nicht bei euch angekommen und ihr habt auch keine Benachrichtigung im Briefkasten? Euch sind die Hände dann nicht gebunden.

Jeder, der häufig im Internet bestellt, wartet ab und checkt immer wieder die Sendungsverfolgung der Deutschen Post. Manchmal geht es ganz fix, manchmal dauert es – und manchmal geht auch etwas zu Bruch. Das kann mal passieren.

Doch als ein Kunde einen Zusteller dabei beobachtet, wie der die Pakete in den Lieferwagen räumt, traut er seinen Augen kaum. Unser Partnerportal „MOIN“ hat bei der Deutschen Post nachgefragt – und eine Antwort bekommen.

Deutsche Post: Kunde beobachtet Zusteller beim Einräumen – und fällt fast vom Glauben ab

Der Kunde sitzt in seinem Auto auf dem Edeka-Parkplatz in Nordhastedt, Kreis Dithmarschen, im Westen von Schleswig-Holstein als er den Lieferwagen des Paketzustellers entdeckt. Der Zusteller hat einen Wagen voller Pakete vor sich, die er nun im Fahrzeug unterbringen muss. Doch die Art und Weise, wie er dabei mit den Sendungen umgeht, erzürnt den heimlichen Zuschauer.

Er kann nicht fassen, was er da gerade sieht und hält direkt mit der Kamera drauf. Denn der Zusteller schmeißt ohne Rücksicht auf Verluste einfach alles in den Wagen. Dabei fallen ihm auch ein paar Pakete auf den Boden und er wirft sie, ohne hinzuschauen, in das Fahrzeug.

Wenig später kursiert das Video bereits im Netz und etliche Stimmen werden laut, die sich über das Verhalten des Paketzustellers beschweren. Und auch die Deutsche Post hat Wind davon bekommen.

——————————–

Mehr News über die Deutsche Post:

——————————–

Die reagiert auf eine Anfrage von MOIN.DE, dass der abgebildete Mann nicht bei ihnen, sondern bei einem Subunternehmen angestellt sei. Das feuert den Zusteller jedoch jetzt, da bekannt ist, wie unbedacht er seiner Arbeit nachgeht. Was das Unternehmen noch zu sagen hat und wie die Menschen im Netz auf das Video reagiere, erfährst du bei unserem Partnerportal „MOIN.DE“ – dort kannst du dir auch das Video ansehen. (mbo)