Deutsche Post: Kundin erlebt böse Briefmarken-Überraschung – Post reagiert sogar noch patzig

Kein Durchblick mehr im Briefmarken-Dschungel: Eine Kundin ging extra zu einer Poststelle, doch das Ergebnis war bitter.
Kein Durchblick mehr im Briefmarken-Dschungel: Eine Kundin ging extra zu einer Poststelle, doch das Ergebnis war bitter.
Foto: IMAGO / Rust

Gefühlt jedes Jahr passt die Deutsche Post die Preise für die Briefmarken an. Was natürlich bedeutet: Sie werden teurer!

Dass man da als Kunde unsicher wird und lieber auf Nummer sicher gehen mag, ist verständlich. Umso ärgerlicher ist das, was nun eine Kundin der Deutschen Post erlebte.

Deutsche Post: Kundin geht extra in die Filiale - und erlebt dann böse Überraschung

Mit einem Umschlag ging die Frau zu einer Poststelle. Ihr wurde dort eine Briefmarke für 2,70 Euro verkauft – passend für einen Maxibrief.

-------------

Aktuelle Briefmarken-Preise der Deutschen Post:

  • Postkarte: 0,60 Euro
  • Standardbrief; 0,80 Euro
  • Kompaktbrief: 0,95 Euro
  • Großbrief: 1,55 Euro
  • Maxibrief: 2,70 Euro
  • Maxibrief Plus: 4,90 Euro

-------------

Umso größer die Überraschung, als die Frau kurz darauf im Briefkasten ihren eigenen Umschlag vorfand.

Deutsche Post-Kundin entrüstet: „Wie kann das bitte sein?“

„An dem zu entrichtenden Entgelt fehlen 2,20 €. Daher geht diese Sendung zurück an den Absender“, stand auf einem gelben Aufkleber, der auf den Umschlag geklebt wurde. Nötig wäre somit eine Briefmarke für 4,90 Euro gewesen, ein sogenannter Maxibrief Plus. Dieser Aufpreis ist nötig, wenn der Umschlag ein Übergewicht hat, also mehr als einen Kilo wiegt, oder das Format größer ist.

-------------

Mehr Artikel zur Deutschen Post und DHL:

-------------

„Wie kann das bitte sein?“, wollte die Kundin deshalb von der Deutschen Post wissen, schließlich hatte sie sich beraten lassen, und postete ihre Beschwerde samt Beweisfoto auf der Facebook-Seite des Unternehmens.

Deutsche Post antwortet patzig auf die Beschwerde der Kundin

Etwas zähneknirschend, eingeschnappt, ja sogar patzig liest sich die Antwort der Deutschen Post: „Die Shops und Filialen, bieten lediglich unsere Services an, wo leider auch mal ein Fehler passieren kann. Ich bin sicher, die Mitarbeiter dort haben das nicht mit Absicht gemacht.“

Absicht hatte die Kundin allerdings auch niemanden unterstellt. Trotzdem ist der Deutsche Post-Vorfall natürlich ärgerlich.