Coronavirus: Unter Quarantäne – Muss ich meine Nachbarn darüber informieren?

Stopp Coronavirus - 6 simple und effiziente Maßnahmen im Alltag

Panik, Mundschutz-Bunkern, Desinfektions-Bäder und Klopapier-Horten sind nicht die Alltagsretter im Kampf gegen Coronaviren. Diese 6 Maßnahmen sind viel effizienter.

Beschreibung anzeigen

Das Coronavirus zwingt gerade nahezu alle Menschen in ganz Deutschland zur Quarantäne. Nur Menschen, die ihren Job nicht von zuhause aus machen können, sollen rausgehen.

Wer sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert hat, oder der Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion besteht, muss in häuslicher Quarantäne bleiben – doch welche Rechte und Pflichten hat man in der Zeit??

Coronavirus-Quarantäne: Das musst du beachten

Eine mögliche Quarantäne wegen des Coronavirus ist für viele Menschen eine unbekannte Situation. Wenn du betroffen bist, gibt es Vorschriften, an die du dich halten musst.

Dazu gehört vor allem, das Haus oder die Wohnung 14 Tage lang nicht zu verlassen – und wenn, nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Gesundheitsamtes.

+++Coronavirus in NRW: Erstes Bundesland schließt Flughäfen – zieht NRW nach?+++

Während der Quarantäne muss laut Bescheid des Robert-Koch-Instituts zwei Mal täglich die Körpertemperatur gemessen und ein Tagebuch geführt werden (Inhalt: Symptome, Körpertemperatur, allgemeine Aktivitäten, mögliche Kontakten zu weiteren Personen).

Diese Personen müssen informiert werden

Wenn du in Quarantäne bist, bist du nur dem Gesundheitsamt Informationen schuldig.

Das bedeutet, du musst weder deinen Vermieter noch deine Nachbarn über deinen Gesundheitszustand informieren, so Ralf Schönfeld, Verbandsdirektor von Haus & Grund Rheinland-Pfalz in „Blick aktuell“.

+++Coronavirus in NRW: Zahl der Infizierten steigt rasant an ++ Nahverkehr eingeschränkt ++ Kneipen und Schwimmbäder dicht+++

„Weder der Vermieter noch die Nachbarn haben ein Recht auf diese Information. Und selbst wenn der Vermieter erfährt, dass einer seiner Mieter betroffen ist, darf er diese Information (mit Blick auf den Datenschutz) nicht so ohne Weiteres an andere Hausbewohner weitergeben.“

Aber: „Es kann durchaus sein, dass die Behörden die Nachbarn als mögliche Kontaktpersonen informieren“, zitiert „Blick aktuell“.

Strafe bei Verstößen

Laut Merkblatt des Robert-Koch-Instituts (hier klicken) muss jeder, der gegen eine angeordnete Quarantäne verstößt, mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen.

---------------

Mehr Themen:

---------------

Auch die Zwangsquarantäne in einem Krankenhaus oder einer ähnlichen Einrichtung kann folgen.

 
 

EURE FAVORITEN