Coronavirus: Flieger aus Wuhan gelandet – DAS war in der Maschine

Unter hohen Coronavirus-Sicherheitsmaßnahmen ist ein Flieger aus Wuhan gelandet. (Symbolfoto)
Unter hohen Coronavirus-Sicherheitsmaßnahmen ist ein Flieger aus Wuhan gelandet. (Symbolfoto)
Foto: picture alliance/dpa

Aus der chinesischen Stadt Wuhan verbreitete sich das Coronavirus in die ganze Welt. Knapp elf Wochen war Wuhan wegen des Coronavirus abgeriegelt. Jetzt wurden die Maßnahmen aufgehoben – und das erste Flugzeug hat schon wieder die Stadt verlassen.

Coronavirus: Erster Flieger aus Wuhan seit Monaten

Vor knapp drei Monaten tauchte in Wuhan das Coronavirus auf – jetzt hat die Stadt in China einen Flieger nach Sydney/Australien geschickt.

Nachdem die Stadt wochenlang abgeriegelt war, sind die Beschränkungen seit Mittwoch aufgehoben. Verkehrsknotenpunkte sind wieder offen und der erste Flieger seit Monaten verließ den Flughafen. Das berichtet „ABC News“.

+++ Coronavirus: Boris Johnson hat Intensivstation verlassen ++ Angela Merkel über Aufhebung des Kontaktverbots: „Wir wissen...“ +++

DAS war in dem Wuhan-Flugzeug

Das Flugzeug der chinesischen Fluggesellschaft Suparna Airlines flog von Wuhan in die australische Stadt Sydney. Doch der Flug war kein Passagierflug – stattdessen hatte der Flieger 90 Tonnen Schutzmasken, Schutzanzüge und Beatmungsgeräte an Bord.

--------------------------

Mehr Themen:

--------------------------

„Flüge wie dieser sind entscheidend für die kontinuierliche Versorgung mit kritischen Gütern“, so ein Sprecher des Innenministeriums.

Besondere Sicherheitsmaßnahmen

Für die Flugbesatzung gelten besondere Ausnahme-Regelungen von Australiens striktem Coronavirus-Kontrollsystem. So dürfen internationale Besatzungsmitglieder durch Australien reisen, müssen jedoch im jeweiligen Hafen oder Flughafen bleiben oder sich für die Dauer des Transits in Selbstisolation begeben.

Außerdem befolgen „Frachtführer, die vom Flughafen aus operieren, strenge Hygiene- und Infektionsprotokolle gemäß den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden“, so ein Sprecher des Flughafens in Sydney gegenüber „ABC News“.

 
 

EURE FAVORITEN