Coronavirus: Experte verrät – darum unterschätzen ausgerechnet SIE die Gefahr

Das Coronavirus nimmt nicht Jeder als Gefahr wahr (Symbolbild).
Das Coronavirus nimmt nicht Jeder als Gefahr wahr (Symbolbild).

Ob Corona-Partys, Hygiene-Demonstrationen oder Bahnfahren ohne Mundschutz – die vergangenen Wochen und Monate haben gezeigt, dass nicht jeder das Coronavirus als Gefahr ernstzunehmen scheint.

Vor allem zwei Personengruppen unterschätzen die Risiken des Coronavirus besonders häufig.

Coronavirus von zwei Gruppen unterschätzt

Dabei handelt es sich – so sieht es ein Experte – um Jugendliche einerseits und am anderen Ende des Altersspektrums Senioren.

Prof. Bernhard Streicher von der Universität für Gesundheitswissenschaften in Tirol erklärt die Ursachen, die hinter dem scheinbar nachlässigen Verhalten der beiden Personengruppen stecken.

Teenager setzen auf Anerkennung

Bei Jugendlichen liegt es an Veränderungen im Gehirn, die während der Pubertät stattfinden. „Viele Kompetenzen sind bei ihnen noch nicht ausgebildet. Deshalb können Jugendliche Risiken und Folgen schlechter abschätzen“, sagt der Experte.

Außerdem hängt ihr Selbstwert oft stärker an der Anerkennung durch Freunde: Wer mehr wagt ist angesehener", erklärt der Sozialpsychologe.

Sorglose Risikogruppe

So sind Teenager eher bereit, Risiken einzugehen. Erstaunlicher findet der Experte, wie unvorsichtig sich manche Senioren – immerhin die Risikogruppe Nummer eins für eine Covid-Infektion – verhalten.

Aber auch dafür gibt es eine Erklärung. Streicher bezeichnet das Phänomen als „erlernte Sorglosigkeit“: Viele ältere Menschen haben bereits Krisen und Kriege miterlebt.

----------------

Mehr zum Thema Coronavirus:

Coronavirus: Erneuter Mega-Lockdown in China? ++ Riesen-Wirbel um Christian Lindner – wegen DIESER Aktion

Coronavirus: Welche Regeln gelten im Schwimmbad?

Coronavirus in NRW: Krise treibt Hebammen in die Insolvenz – „Ein riesengroßer Fehler im System“

----------------

„Wenn ihnen während diesen Zeiten nicht passiert ist, sind sie in der jetzigen Situation auch eher sorglos und sehen nicht die Notwendigkeit, ihr Verhalten an die neue Gefahr anzupassen."

Unsichtbare Gefahr

Dass das Corona-Virus eine abstrakte, nicht greifbare Gefahr darstellt, macht das Ganze noch gefährlicher. Und obwohl die Infektionszahlen gerade weniger werden, gilt immer noch: Vorsicht ist besser als Nachsicht.

 
 

EURE FAVORITEN